Inserateschwund macht Tamedia zu schaffen

Der Umsatz beim Medienhaus Tamedia ist im ersten Halbjahr gesunken. Gewinn wurde dank Sondereffekten erzielt.

Auf operativer Stufe wuchs der Betriebsgewinn: Der Tamedia-Hauptsitz in Zürich. (Archiv)

Auf operativer Stufe wuchs der Betriebsgewinn: Der Tamedia-Hauptsitz in Zürich. (Archiv) Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Inserateschwund in Zeitungen macht sich beim Medienkonzern Tamedia, zu dem auch Bernerzeitung.ch/Newsnet gehört, weiter bemerkbar. Der Umsatz ist im ersten Halbjahr um 5,7 Prozent auf 475,1 Millionen Franken gesunken. Hauptgrund ist der Rückgang des Printwerbemarktes um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie es in der Mitteilung vom Dienstag heisst.

Auf operativer Stufe wuchs der Betriebsgewinn (Ebit) um 55,3 Prozent auf 95,2 Millionen Franken. Unter dem Strich kletterte der Reingewinn um 37,1 Prozent auf 76,6 Millionen Franken. Den Tamedia-Aktionären zurechenbar sind 65,5 Millionen Franken, was einem Plus von 39,7 Prozent entspricht.

Das operative Wachstum ist vor allem auf tiefere Abschreibungen bei den Druckzentren zurückzuführen. Zudem liegt der Vorsorgeaufwand wegen einer Änderung bei der Bilanzierung von Vorsorgeverpflichtungen tiefer.

Werbemarkt bleibt Herausforderung

Tamedia-Chef Christoph Tonini bezeichnet das Ergebnis in der Mitteilung als gut, da es ohne Sondereffekte auf Vorjahresniveau liege. Die Entwicklung des Werbemarktes bleibe eine Herausforderung, doch die digitalen Angebote entwickelten sich positiv.

Insgesamt trugen die Angebote aus dem Geschäftsfeld Marktplätze und Beteiligungen und die digitalen publizistischen Medien von Tamedia 174,8 Millionen Franken (Vorjahr: 155,4 Millionen Franken) oder 37,1 Prozent zum Gesamtumsatz bei, wie es in der Mitteilung heisst.

Bereits in der vergangenen Woche hatte Tamedia angekündigt, dass sie die Zeitungsredaktionen neu aufstellt. In der Deutschschweiz und der Romandie entstehen zwei sogenannte Redaktionen Tamedia. In Bern, Lausanne und Zürich sind Kompetenzzentren vorgesehen. Um diese neue Unternehmensorganisation abzubilden, hat Tamedia die Segmente angepasst. (chi/sda)

Erstellt: 29.08.2017, 08:03 Uhr

Artikel zum Thema

Tamedia sagt Servus Österreich

Der Medienkonzern, zu dem auch Bernerzeitung.ch/Newsnet gehört, beteiligt sich an der österreichischen Pendlerzeitung «Heute». Was sich dadurch für die Leser ändert. Mehr...

Digitales Geschäft überholt Print bei Tamedia

Im vergangenen Jahr verdiente der Medienkonzern Tamedia 122,3 Millionen Franken. Das ist weniger als im Vorjahr, das allerdings durch einen Aufwertungsgewinn geprägt war. Mehr...

«Diese Digitalplattformen retten das Printmediengeschäft»

Tamedia kauft die Auktionsplattform Ricardo. Sie zahlt dafür fast eine Viertelmilliarde Franken. Dazu erhält sie 2,3 Millionen Kundendaten, die vielfältig genutzt werden können. Mehr...

Newsletter

Immer die Region zuerst. Am Wochenende.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende.
Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Blogs

Bern & so Eine Stadt im Wandel

Sportblog Ich, ich, ich!

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Die Welt in Bildern

Hammerschlag für die Kunst: 15 Asylsuchende aus Afghanistan, Eritrea und Sri Lanka arbeiten im Kunstsilo in Emmen für die Ausstellung «Ich bin hier». (21. September 2017)
(Bild: KEYSTONE/Alexandra Wey) Mehr...