Zum Hauptinhalt springen

IBMs Hardware-Geschäft bricht regelrecht ein

Das Geschäft des einstigen Computerpioniers schrumpft dramatisch: Umsatz und Gewinn sanken um mehr als 10 Prozent. Der Bereich Hardware verzeichnete gar einen Rückgang um fast 40 Prozent.

Das Geschäft des Computer-Riesen IBM schrumpft im Wandel der Branche schneller als erwartet: Der Umsatz fiel im Schlussquartal des vergangenen Jahres um rund zwölf Prozent auf 24,1 Milliarden Dollar. Der Gewinn ging ähnlich stark um 11,3 Prozent auf 5,48 Milliarden Dollar zurück, wie IBM nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte.

Die Erlöse sackten vor allem im Hardware-Geschäft mit einem Einbruch von 39 Prozent ab. Die Aktie gab nach den Quartalszahlen nachbörslich um rund zwei Prozent nach.

SDA/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch