Zum Hauptinhalt springen

Hummler zum NZZ-Rücktritt aufgefordert

Die Klage gegen CVP-Präsident Darbellay verschlechtert die Position Hummlers im Verwaltungsrat der «Neuen Zürcher Zeitung». Im Tessin fordert ein überparteiliches Komitee seinen sofortigen Rücktritt.

Ein Mann in der Defensive: Konrad Hummler. (Foto: Sabina Bobst)
Ein Mann in der Defensive: Konrad Hummler. (Foto: Sabina Bobst)

Das Schuldeingeständnis der Bank Wegelin in den USA und die Aussage von Wegelin-Partner Otto Bruderer im Namen aller Teilhaber, dass ähnliches Verhalten bei Schweizer Banken üblich gewesen sei, gibt weiterhin zu reden. Denn Rechtsanwalt Mathias Schwaibold hat soeben im Namen von Konrad Hummler und Otto Bruderer eine Klage gegen CVP-Präsident Christophe Darbellay und die «Aargauer Zeitung» (AZ) eingereicht (%=misc::zitat%> berichtete). Dies, weil sich Darbellay in der AZ mit der Aussage zitieren liess, wer so etwas sage, sei «ein Verräter». Dafür muss Darbellay nun in Teufen und in Uitikon vor dem Friedensrichter antraben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.