Zum Hauptinhalt springen

Grossanleger sollen bei Bankenrettung bluten

Der Fall Zypern macht Schule: Auch bei künftigen Bankenrettungen sollen Grossanleger nach dem Willen des Wirtschaftsausschusses im EU-Parlament zahlen müssen.

Hier sieht man Bankenpleiten als grossen Stress für die Gemeinschaft: Sitz der EZB in Frankfurt.
Hier sieht man Bankenpleiten als grossen Stress für die Gemeinschaft: Sitz der EZB in Frankfurt.
Keystone

Die Parlamentarier verabschiedeten am Montagabend mit grosser Mehrheit einen Gesetzesentwurf, der von 2016 an nur Einlagen von bis zu 100'000 Euro schützt. Die Anleger werden erst herangezogen, wenn das Geld der Aktionäre und Anleihegläubiger nicht ausreicht. Der Ausschuss lehnte aber den Vorstoss einiger Länder ab, zur Rettung von Kreditinstituten auch Geld aus den Einlagensicherungssystemen heranzuziehen. Denn diese schützen vor allem Kleinsparer und sollen daher nicht angetastet werden.

Die Abgeordneten folgen damit im Grundsatz den Vorstellungen der EU-Finanzminister, die sich in der vergangenen Woche auf das Vorgehen geeinigt hatten. Einige der 27 EU-Staaten fordern aber mehr Flexibilität, wenn es um die Abwicklung von angeschlagenen Banken geht.

Heftige Debatte erwartet

Über die Einzelheiten dürfte noch heftig debattiert werden. Sven Giegold, deutscher Europaabgeordneter der Grünen, sagte, die Frage sei, wie bindend die Vorschriften ausfielen und in welcher Reihenfolge die Beteiligten zur Kasse gebeten würden. Grundsätzlich soll die Abwicklung von Banken aus der nationalen Bankenabgabe finanziert werden.

Rufe nach einem europaweiten Abwicklungsfonds, wie ihn die EU-Kommission in den kommenden Monaten vorschlagen will, stossen auf Widerstand aus Deutschland. Die Richtlinie zur Bankenabwicklung und zur Einlagensicherung ist neben der EU-weiten Bankenaufsicht eine der Säulen der geplanten Bankenunion.

Kompromiss erwartet

Über die Pläne wird das Europaparlament mit der Europäischen Kommission und dem Rat, in dem die EU-Staaten vertreten sind, verhandeln. Die EU-Volksvertretung hat in der Frage ein Mitentscheidungsrecht. Parlament und Rat müssen sich daher auf einen Kompromiss einigen.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch