Zum Hauptinhalt springen

Geheimes Treffen, suspendierte Händler

Die UBS kämpft an vielen Fronten, derzeit speziell gegen den Verdacht, an Devisenspekulationen beteiligt gewesen zu sein. Die Bank handelt – deren Spitzen pilgerten jüngst nach Asien.

Auch hier soll ein Devisenhändler suspendiert worden sein: UBS-Sitz in New York.
Auch hier soll ein Devisenhändler suspendiert worden sein: UBS-Sitz in New York.
Keystone

Der UBS könnte die nächste Krise ins Haus stehen. Heute meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass der Schweizer Finanzmulti weitere Devisenhändler suspendiert habe. Mindestens vier Mitarbeiter in New York, Zürich und Singapur wurden gemäss der Agentur sanktioniert. Bereits letzten Herbst war ein hoher Kadermann in Zürich abgestraft worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.