Zum Hauptinhalt springen

Flughafen Bern: Präsident will mehr Passagiere

Im Jahr 2014 sind noch 200'000 Menschen ab Belp geflogen. Das ist ein Rückgang um 25 Prozent. Trotzdem hat der Flughafen Gewinn gemacht.

Tobias Habegger
Der Flughafen Bern-Belp verzeichnet Jahr 2014 einen Passagier-Rückgang von einem Viertel.
Der Flughafen Bern-Belp verzeichnet Jahr 2014 einen Passagier-Rückgang von einem Viertel.
zvg
Im Jahr 2014 baute die Airport-Betreiberin 22 Stellen ab.
Im Jahr 2014 baute die Airport-Betreiberin 22 Stellen ab.
Urs Baumann
Der Flughafen Bern-Belp wird unter anderem von SkyWork angeflogen.
Der Flughafen Bern-Belp wird unter anderem von SkyWork angeflogen.
Urs Baumann
Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Skywork beim Start.
Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Skywork beim Start.
Christian Pfander
Die wichtigsten Partner des Flughafen Berns: SkyWork und Helvetic.
Die wichtigsten Partner des Flughafen Berns: SkyWork und Helvetic.
zvg
Die Airline bmi fliegt neu ebenfalls den Flughafen Bern an.
Die Airline bmi fliegt neu ebenfalls den Flughafen Bern an.
Andreas Blatter
Flugbetrieb auf dem Flughafen Bern.
Flugbetrieb auf dem Flughafen Bern.
zvg
Blick in das non Schengen-Terminal des Flughafens Bern.
Blick in das non Schengen-Terminal des Flughafens Bern.
Urs Baumann
Der Kiosk und die Cafeteria auf dem Flughafen-Areal.
Der Kiosk und die Cafeteria auf dem Flughafen-Areal.
Urs Baumann
1 / 11

Die 67.Generalversammlung der Flughafen Bern AG stand unter speziellen Vorzeichen: In den letzten Monaten hatten gleich drei Kadermitglieder ihren Abgang beim Flughafen angekündigt – darunter auch Flughafen-Chef Mathias Häberli, der das Unternehmen im Herbst verlässt.

Am Dienstag also musste Beat Brechbühl, der Flughafenpräsident, vor die Aktionäre treten und die Abgänge erklären. «Zu Abgängen kommt es in allen Firmen», sagte er. Dass sich diese nun kumuliert hätten, sei Zufall. «Die einzelnen Abgänge haben nichts miteinander zu tun.» Die Suche nach einem neuen Flughafen-Chef sei angelaufen. «Wir haben bereits 46 Bewerbungen erhalten», so Brechbühl.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen