Zum Hauptinhalt springen

Finanzwelt schaut gebannt nach Wallstreet

AIG am Abgrund, Ringen um Rettung von Teilen Lehmans, vorgezogene Präsentation von Goldman-Sachs-Zahlen: Der Finanzwelt stehen entscheidende Stunden bevor.

UBS-Konzernchef tritt am 26. Februar 2008 mit sofortiger Wirkung zurück. Der ehemalige Credit Suisse-Chef Oswald J. Grübel übernimmt die Führung.
UBS-Konzernchef tritt am 26. Februar 2008 mit sofortiger Wirkung zurück. Der ehemalige Credit Suisse-Chef Oswald J. Grübel übernimmt die Führung.
Keystone
General Motors fährt einen Verlust von 31 Milliarden Dollar ein.
General Motors fährt einen Verlust von 31 Milliarden Dollar ein.
Keystone
Die Wellen der Depression schwappten bis nach Europa – und gaben dort den politischen Extremisten Aufwind. Eine Gruppe von Menschen steht am 13. Juli 1931 vor der in die Krise geratene Darmstädter und Nationalbank (Danatbank) in Berlin.
Die Wellen der Depression schwappten bis nach Europa – und gaben dort den politischen Extremisten Aufwind. Eine Gruppe von Menschen steht am 13. Juli 1931 vor der in die Krise geratene Darmstädter und Nationalbank (Danatbank) in Berlin.
Keystone
1 / 43

Nach einem weiteren Absturz haben die Aktien der Schweizer Finanzinstitute vorerst Boden gefunden. Doch wie es an den Börsen weitergeht, wird von der Entwicklung in den USA bestimmt.

Quartalszahlen von Goldman

Um 15.30 Uhr öffnen die amerikanischen Börsen. Eine Stunde vorher präsentiert die Investmentbank Goldman Sachs Quartalszahlen. Davon und von der weiteren Entwicklung im Fall des weltgrössten Versicherers AIG hängt die weitere Entwicklung der Aktienmärkte ab. Medienberichten zufolge benötigt der angeschlagene Riese rasch zwischen 40 und 75 Milliarden Dollar an Kapitalspritzen und Krediten.

Die AIG-Aktie brach gestern in New York um mehr als 60 Prozent ein. Die drei wichtigsten Rating-Agenturen Standard & Poor's, Moody's und Fitch stuften die Kreditwürdigkeit von AIG herab. Zudem stellten die Ratingagenturen den angeschlagenen Konzern unter Beobachtung und schlossen weitere Abstufungen nicht aus. Für diesen Fall drohen AIG dramatische Finanzierungsschwierigkeiten.

Nikkei verliert fünf Prozent

Auch die grösste US-Sparkasse, Washington Mutual, kämpft mit schweren Problemen und gilt als Übernahmekandidat. Ein positives Zeichen gibt es von Lehman Brothers. Die britische Barclays will Teile der US-Investmentbank übernehmen.

An der Schweizer Börse SWX notierte der SMI kurz vor Mittag 1,0 Prozent im Minus. Auch die Börsen in Frankfurt, Paris und London gaben am Vormittag nach. Die stärksten Verluste gab es bei Aktien der grossen europäischen Versicherungskonzerne. Der Nikkei-Index in Tokio brach bis zum Handelsschluss um 5,0 Prozent ein.

Notenbanken öffnen Geldhahn

Die Notenbanken versuchen die Märkte zu stabilisieren, indem sie zusätzliches Geld zur Verfügung stellten. Die europäische Zentralbank (EZB) pumpte 70 Milliarden Euro zusätzlich in den Geldmarkt, und auch die japanische und britische Notenbanken erhöhten die verfügbare Geldmenge.

Bereits gestern hatten die wichtigsten Notenbanken Milliarden an zusätzlicher Liquidität zur Verfügung gestellt. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) pumpte mit mehr als 8 Milliarden Franken fast das Doppelte der normalen Geldmenge in das Finanzsystem. Sie werde den Geldmarkt weiterhin grosszügig und flexibel versorgen, sagte ein Sprecher am Dienstag ohne Angabe von Zahlen.

Tendenz abwärts

Händler rechnen aufgrund der schlechten Stimmung mit weiteren Abgaben. «Der Himmel über den Märkten ist total bewölkt», sagte ein Händler. Faktoren wie etwa der sinkende Ölpreis oder die fallenden Rohstoffkosten würden nun nicht mehr als entlastend empfunden, sondern als Zeichen für eine weltweite Rezession interpretiert. Die Stimmung sei sehr negativ.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch