Zum Hauptinhalt springen

Finanzkrise drückt laut OECD auf Wirtschaftswachstum

Das Wachstum in den Ländern der G7-Gruppe dürfte laut der Organisation durch die Finanzkrise in diesem Jahr auf 1,4 Prozent gedrückt werden.

«Den meisten OECD-Ländern stehen mehrere Quartale mit schwachem Wachstum bevor», sagte der Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), Angel Gurriá, am Mittwoch.

Die Wachstumsaussichten für 2009 nannte er «unsicher», wobei die Gefahr der Inflation «für einige Zeit hoch bleiben könnte». Im vergangenen Jahr war die Wirtschaft in den G7-Staaten noch um 2,2 Prozent gewachsen.

Im Notfall Rettungsplan

Als Antwort auf die Finanzmarktkrise wolle die OECD für Europa im Notfall einen umfassenden Rettungsplan entwerfen. Als «ersten Schritt» für eine langfristige Problemlösung schlug Gurría eine «Überprüfung der wichtigsten Regulierungsmechanismen und des Versagens der Märkte» vor.

Die «bruchstückhafte Methode», die in den USA angewandt werde, würde wahrscheinlich auch in Europa nicht funktionieren, sagte Gurría.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch