Zum Hauptinhalt springen

Feintool baut in Lyss um, nicht ab

Der Autozulieferer Feintool verlagert Teile der Produktion von Lyss nach Sachsen. Das Unternehmen investiert allerdings auch im Stammwerk, um es stärker zu spezialisieren.

«Ein Stellenabbau in Lyss steht nicht zur Debatte», beteuert Feintool-Chef Heinz Loosli.
«Ein Stellenabbau in Lyss steht nicht zur Debatte», beteuert Feintool-Chef Heinz Loosli.
Keystone

«Letztes Jahr um diese Zeit ging es uns nicht gut. Der Wegfall des Euro-Mindestkurses war ein Schlag.» Das sagte Alexander von Witzleben, Verwaltungsratspräsident von Feintool, am Dienstag bei der Bilanzpräsentation in Zürich. Feintool als international ausgerichteter Autozulieferer habe aber rasch reagiert und die Ziele trotz des Frankenschocks erreichen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.