EWB: Tiefe Strompreise drücken auf Gewinn

Der Stadtberner Stromversorger Energie Wasser Bern hat 2014 einen Gewinn von 32,7 Millionen Franken erzielt - 11,9 Millionen weniger als im Vorjahr.

Weniger Gewinn wegen anspruchsvoller Marktbedingungen: Die Prognosen für 2015 sind trotzdem optimistisch.

Weniger Gewinn wegen anspruchsvoller Marktbedingungen: Die Prognosen für 2015 sind trotzdem optimistisch.

(Bild: Energie Wasser Bern, Adrian Moser)

Energie Wasser Bern (EWB) hat im Geschäftsjahr 2014 einen Gewinn von 32,7 Millionen Franken erwirtschaftet. Im Vierjahresvergleich liegt diese Summe 17 Prozent unter dem Durchschnitt. Der starke Schweizerfranken und der Angebotsüberschuss in Europa setzten den Trend zu tiefen Strommarktpreisen fort, teilte EWB am Montag mit.

Deshalb musste auf dem Produktionsteil der Energiezentrale Forsthaus eine Wertberechtigung von 7,5 Millionen Franken verbucht werden. Die eigenen Anteile an Produktionsanlagen garantierten zwar die Versorgungssicherheit, bärgen aber bei sinkenden Marktpreisen Risiken, heisst es dazu in der Medienmitteilung.

Die ordentliche Ausschüttung an die Stadt Bern beträgt 22,5 Millionen Franken. Der Ökofonds wird zusätzlich mit 2,5 Millionen Franken alimentiert.

Trotz der «anspruchsvollen Marktbedingungen» sowie der Herausforderungen der anstehenden vollständigen Strommarktliberalisierung rechnet EWB aber auch für 2015 mit einem stabilen Betriebsergebnis.

mb/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt