Zum Hauptinhalt springen

Doppelt geknipst wird besser

Der chinesische Hersteller Huawei baut in sein neustes Smartphone gleich zwei Kameras ein. Damit sollen auch bei schlechtem Licht gute Fotos glücken. Ein Kameratest im Halbdunkeln.

Mathias Born
Das Huawei P9 macht beim Konzert trotz schwieriger Lichtverhältnisse einige brauchbare Bilder.
Das Huawei P9 macht beim Konzert trotz schwieriger Lichtverhältnisse einige brauchbare Bilder.
mbb
Zum Vergleich: dieses Foto wurde mit dem iPhone 6S gemacht.
Zum Vergleich: dieses Foto wurde mit dem iPhone 6S gemacht.
mbb
Selbst ein bisschen Zoomen ist beim P9 möglich...
Selbst ein bisschen Zoomen ist beim P9 möglich...
mbb
Teilweise werden die Farben aber etwas gar zu flächig dargestellt.
Teilweise werden die Farben aber etwas gar zu flächig dargestellt.
mbb
Eine einfache Landschaftsaufnahme. Das Bild ist etwas dunkel, die Farbdarstellung aber nuanciert.
Eine einfache Landschaftsaufnahme. Das Bild ist etwas dunkel, die Farbdarstellung aber nuanciert.
mbb
Zum Vergleich: Dieses Bild wurde mit dem iPhone 6S gemacht.
Zum Vergleich: Dieses Bild wurde mit dem iPhone 6S gemacht.
mbb
Spielen mit der Schärfentiefe: Beim P9 lässt sich nachträglich eine virtuelle Blende wählen.
Spielen mit der Schärfentiefe: Beim P9 lässt sich nachträglich eine virtuelle Blende wählen.
mbb
Auch hier wurde mit der virtuellen Blende experimentiert. Das Resultat ist nicht perfekt...
Auch hier wurde mit der virtuellen Blende experimentiert. Das Resultat ist nicht perfekt...
mbb
Ein Konzert im Zelt des Jazzfestival Bern: Im Automatikmodus sind die Musiker etwas überbelichtet.
Ein Konzert im Zelt des Jazzfestival Bern: Im Automatikmodus sind die Musiker etwas überbelichtet.
mbb
1 / 11

Das Smartphone trifft kurz vor Redaktionsschluss ein – zu spät für einen Test am Arbeitsplatz. Entsprechend kommt das Gerät gleich zu einem ersten Ausseneinsatz bei einem Konzert. Und das ist auch gut so: Das Smartphone P9 soll laut Huawei vorab im Bereich Fotografie punkten – insbesondere dann, wenns mit dem Licht schwierig wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen