Zum Hauptinhalt springen

Dimons Machtposition bleibt unangetastet

JPMorgan-Chef Jamie Dimon darf weiter in doppelter Rolle die US-Bank führen. Die Deutlichkeit der Aktionärsabstimmung überrascht: War der Banker in letzter Zeit doch massiver Kritik ausgesetzt.

Führte die Bank während der Finanzkrise an die Spitze: Jamie Dimon.
Führte die Bank während der Finanzkrise an die Spitze: Jamie Dimon.
Keystone

Bei der Aktionärsversammlung der Bank JPMorgan konnten sich die Kritiker von Jamie Dimon nicht durchsetzen. Sie wollten erreichen, dass er seinen zweiten Posten als Verwaltungsratspräsident abgeben muss. Doch nun ist klar, dass er seine Doppelrolle behalten darf.

Bei der Abstimmung sprachen sich dann aber sogar mehr Aktionäre als vor einem Jahr für eine Beibehaltung der Doppelfunktion aus.

Die Bank an die Spitze geführt

Nur gut 32 Prozent des Aktienkapitals stimmten für eine Trennung der Aufgaben, wie das Unternehmen am Rande der Versammlung bekanntgab. Vor einem Jahr hatten noch 40 Prozent für die Aufgabenteilung votiert. Dimon hatte das New Yorker Institut während der Finanzkrise zur Nummer Eins in den USA gemacht.

Im abgelaufenen Jahr hatte JPMorgan bei Spekulationen einen Verlust 6 Milliarden Dollar eingefahren. Hinzu kam der Vorwurf der Marktmanipulation. Trotz des Spekulationsdesasters hatte die Bank 2012 mit mehr als 21 Milliarden Dollar so viel wie noch nie verdient. Im ersten Quartal 2013 setzte sich die Rekordserie fort: Unter dem Strich stand ein Gewinn von 6,5 Milliarden Dollar.

Mit Rücktritt gedroht

Wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf einen Insider berichtete, soll Dimon für den Fall seiner Niederlage bei der Abstimmung mit seinem Abschied von der Unternehmensspitze gedroht haben.

Anders als bei Aktiengesellschaften in der Schweiz sind Doppelrollen in der Geschäftsspitze und als Verwaltungsratspräsident in den USA nicht die Ausnahme.

Im obersten Firmengremium «Board of Directors» sitzen Manager und gewählte Vertreter von ausserhalb des Unternehmens zusammen. Letztere sollen die Kontrolle gewährleisten. Üblich ist, dass der Konzernchef gleichzeitig der Vorsitzende des Verwaltungsrats ist wie im Falle von JPMorgan Chase und Jamie Dimon.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch