Zum Hauptinhalt springen

Digitales Gold

Parallelwährungen feiern seit Ausbruch der Wirtschaftskrise ein Mini-Comeback. Eine besonders aggressive Variante ist der Bitcoin: Er kommt aus der IT-Szene und ist vor allem bei Gangstern beliebt.

Die geistigen Väter kommen aus dem Silicon Valley: Die erst vor wenigen Jahren ins Leben gerufenen Bitcoins. (Archivbild)
Die geistigen Väter kommen aus dem Silicon Valley: Die erst vor wenigen Jahren ins Leben gerufenen Bitcoins. (Archivbild)
Keystone

Geld existiert in allen nur denkbaren physischen Variationen. Die Chinesen verwendeten einst Schildkrötenpanzer, die ersten amerikanischen Siedler Muscheln und Südseebewohner riesige Steine. Derzeit macht eine Währung Furore, die es in überhaupt keiner physischer Form gibt, die Bitcoins. Es handelt sich dabei um rein virtuelle Währung. Sie basiert auf einem komplexen Algorithmus, der nicht zu knacken, aber auch nicht zu verändern oder zu fälschen ist. Bitcoins sind nicht vergleichbar mit Kreditkarten oder PayPal, dem inzwischen verbreiteten virtuellen Bezahlsystem im Internet: Diese sind nach wie vor abgeleitet von anderen Währungen wie Franken, Dollar oder Euro. Anders die Bitcoins, sie sind keiner Zentralbank unterstellt und werden nicht kontrolliert. Sie sind eine Art digitales Gold.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.