Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Die textile Revolution aus einem Nähatelier in Thörishaus

Der Entdecker Manuel Schweizer (links) und sein Chef Christoph Dell'Ava. Im Nähatelier der Pfister Vorhang AG in Thörishaus präsentieren sie ...
... den ersten Vorhang aus einer Faser ohne Schadstoffe.
... zersetzt sich.
1 / 4

Ein Stoff, den man essen kann

Sogar die Gleiter, an denen der Vorhang aufgehängt wird, sind aus zersetzbarem Material.

Weltpremiere im September

Schadstoffe in Textilien

«Was der Kunde für Qualität hält, ist mit schadstoffreichen Chemikalien behandelt.»

Christoph Dell’Ava, CEO Pfister Vorhang AG

Traum vom giftfreien Stoff

«Jedes Label verbessert zwar etwas, fügt allerdings auch etwas Neues hinzu, das zwar nicht verboten ist, die Umweltbilanz aber wieder verschlechtern kann.»

Manuel Schweizer

Utopie ohne Abfall

Entdeckung der Wunderfaser

«Nur wenn bei einer Textilfaser kein Gift reingeht, kommt auch kein Gift raus.»

Manuel Schweizer

Exklusivrechte für sieben Jahre

Das Label der Labels