Zum Hauptinhalt springen

Die Strippenzieher hinter dem Nationale-Deal

Wer die Milliardenübernahme einfädelte, wer sonst noch buhlte und was die Analysten sagen: Die wichtigsten acht Fakten und Hintergründe zur Übernahme der Nationale Suisse durch die Helvetia Holding.

Milliardenübernahme in der Versicherungsbranche: Helvetia-Konzernleiter Stefan Loacker (links) und sein Kollege Hans Künzle von Nationale Suisse.
Milliardenübernahme in der Versicherungsbranche: Helvetia-Konzernleiter Stefan Loacker (links) und sein Kollege Hans Künzle von Nationale Suisse.
Keystone
Der bisherige Konzernchef von Nationale Suisse, Hans Künzle, wird Verwaltungsrat bei der Helvetia Holding.
Der bisherige Konzernchef von Nationale Suisse, Hans Künzle, wird Verwaltungsrat bei der Helvetia Holding.
Keystone
Andreas von Planta, Verwaltungsratspräsident bei Nationale Suisse, wird in den Verwaltungsrat von Helvetia wechseln. Dort bleibt Erich Walser an der Spitze.
Andreas von Planta, Verwaltungsratspräsident bei Nationale Suisse, wird in den Verwaltungsrat von Helvetia wechseln. Dort bleibt Erich Walser an der Spitze.
Keystone
1 / 3

Die Helvetia Holding zahlt 80 Franken pro Aktie für die Übernahme von Nationale Suisse. Ein hoher Preis, urteilen die Analysten. Der Unternehmenswert wird mit 1,8 Milliarden ermittelt, dem 1,85-fachen des Buchwertes. Gelingt der Deal, geht ein monatelanges Spekulieren über die weitere Zukunft des Versicherers zu Ende.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.