Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Die Offshore-Leak-Affäre ist für die Schweiz positiv»

Der georgische Premier Bidzina Ivanishvili besitzt laut dem «Guardian» eine via Panama installierte Offshore-Firma namens Bosherston Overseas Corp.
Der verstorbene Playboy Gunter Sachs soll Vermögen in Steueroasen versteckt haben. Es handle sich unter anderem um zwei Firmen und fünf Trusts auf den Cook-Inseln.
Die Dokumente zeigen auch, wie 2006 die Credit-Suisse-Tochter Clariden Leu Druck auf Trustnet ausübte, dass die Eigentümer völlig im Dunkeln bleiben müssten.
1 / 8

Herr Kunz, wie ist die ganze Offshore-Leak-Affäre zu werten? Dass es ausgeklügelte Steuerpraktiken und Steueroasen gibt, ist ja nichts Neues.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.