Zum Hauptinhalt springen

Die Milliarden von Klient 5

Die Credit Suisse soll das Vermögen eines Schweizer Kunden auf irreguläre Art verbucht haben, um vor den Investoren besser dazustehen.

Der US-Senatsausschuss macht bei der CS «echte Probleme mit den Prozessen» aus: Credit Suisse.
Der US-Senatsausschuss macht bei der CS «echte Probleme mit den Prozessen» aus: Credit Suisse.
Reuters

Für die Vermögensverwalter der Credit Suisse war 2012 kein gutes Jahr. Wegen US-Schwarzgeldern geriet die Bank ins Schlaglicht, von Clariden Leu übernommene Kunden zogen Vermögen ab, der Geschäftsbereich drohte seine Ziele zu verfehlen. Von der Alarmstimmung zeugt eine E-Mail, die Rolf Bögli im Februar 2012 an die Kollegen versandte. «Alle möglichen Massnahmen» seien zu ergreifen, schrieb der damalige Operativchef des Schweizer Private Banking, damit man am Quartalsende eine positive Wachstumsstory erzählen könne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.