Zum Hauptinhalt springen

Die Libyen-Krise macht der US-Wirtschaft zu schaffen

Die amerikanischen Exporte sind auf ein Rekordhoch geklettert. Doch die steigenden Ölpreise trüben die Freude.

Im Dauerstress: Börsenhändler in New York.
Im Dauerstress: Börsenhändler in New York.
Keystone

Das US-Handelsdefizit ist im Januar um 15,1 Prozent auf 46,3 Milliarden Dollar gestiegen. Dies ist das grösste Defizit seit sechs Monaten, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag mitteilte.

Die Exporte seien zwar um 2,7 Prozent auf das Rekordhoch von 167,7 Milliarden Dollar geklettert. Die Importe der USA seien jedoch stärker gestiegen, um 5,2 Prozent auf 214,1 Milliarden Dollar. Für den Anstieg der Importe wurden steigende Ölpreise verantwortlich gemacht.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch