Zum Hauptinhalt springen

Was der Ex-CS-Mann erzählt, tönt wie eine Seifenoper

45 Millionen gestohlen – aus Liebe: Jetzt bricht ein früherer Mitarbeiter sein Schweigen in der Bankaffäre um Milliardenanleihen in Moçambique.

Ist geständig: Der Ex-CS-Angestellte Andrew Pearse hat für sich und seine Geliebte, Detelina Subeva, Geld gestohlen. Foto: Getty Images
Ist geständig: Der Ex-CS-Angestellte Andrew Pearse hat für sich und seine Geliebte, Detelina Subeva, Geld gestohlen. Foto: Getty Images

Für die Credit Suisse ist sie gleichzeitig ein Reputationsdebakel und ein finanzielles Risiko: die 2-Milliarden-Dollar-Anleihe, die Moçambique 2012 in drei Tranchen aufgenommen hat, obwohl es damit gegen Abmachungen mit dem Internationalen Währungsfonds verstiess.

Bei zweien dieser An­leihen, die die CS zusammen mit der russischen Staatsbank VTB organisiert hat und die ein Volumen von knapp 1,5 Milliarden Dollar hatten, war die CS federführend. Eine dritte Anleihe über 535 Million Dollar verantwortet die russische Staatsbank VTB allein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.