Zum Hauptinhalt springen

Der Toblerone-Chef wehrt sich

Obwohl der Bund die Regeln bei der Swissness nicht so streng auslegen will wie geplant, bleibt Toblerone-Herstellerin Mondelez kritisch. Ihr Schweiz-Chef Daniel Meyer nimmt Stellung.

Möchte einen Termin bei Bundesrätin Sommaruga: Daniel Meyer, Länderchef Schweiz bei Toblerone-Herstellerin Mondelez.
Möchte einen Termin bei Bundesrätin Sommaruga: Daniel Meyer, Länderchef Schweiz bei Toblerone-Herstellerin Mondelez.
zvg/Howard Brundrett

Die Milch in Toblerone und anderen Lebensmitteln muss nun doch nicht zu 100 Prozent aus der Schweiz stammen, damit diese das Label «Swiss made» erhalten. Ist Ihr Problem nun gelöst?

Daniel Meyer: Nein. Es ist zwar schön, dass der Bund wenigstens in diesem Punkt nachgibt. Aber das löst unser Problem nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.