Zum Hauptinhalt springen

Das sind die sichersten Fluggesellschaften

2013 war ein sicheres Jahr im weltweiten Luftverkehr. Dies geht aus der Bilanz des deutschen Unfalluntersuchungsbüros Jacdec hervor. Die Liste der sichersten Airlines wurde durcheinandergewirbelt.

Die sicherste Fluggesellschaft der Welt: Maschine der Air New Zealand, die für den zweiten Teil der «Hobbit»-Trilogie wirbt.
Die sicherste Fluggesellschaft der Welt: Maschine der Air New Zealand, die für den zweiten Teil der «Hobbit»-Trilogie wirbt.
Keystone

Nie zuvor gab es so wenige Tote im weltweiten Luftverkehr wie 2013, besagen Analysen. Zwischenfälle gab es dennoch – sie wirbelten die Liste der 60 sichersten Airlines durcheinander. Swiss belegt Rang 32 und verbessert sich im Vergleich zum Vorjahr somit um einen Platz. Die Lufthansa ist als beste deutsche Airline auf dem 18. Platz zu finden.

Die sicherste Fluggesellschaft der Welt ist Statistikern zufolge die Air New Zealand. Das geht aus der Sicherheitsbilanz des deutschen Unfalluntersuchungsbüros Jacdec für 2013 hervor, die das Magazin «Aero International» in seiner jüngsten Ausgabe veröffentlicht.

Lufthansa verliert Plätze

Gemessen an Verkehrsleistung und Zwischenfällen verdrängte die Airline aus Neuseeland die bisher führende Finnair. Die Lufthansa als beste deutsche Airline fiel vom 11. auf den 18. Platz, Air Berlin von Rang 23 auf 26. Alle grossen Gesellschaften blieben von schweren Unglücken verschont – 2013 gilt so als eines der sichersten Jahre der Luftfahrtgeschichte.

Für die Liste werden nicht nur sämtliche Flugzeug-Totalverluste erfasst, sondern auch schwere Zwischenfälle in den vergangenen zehn Jahren. Dabei muss es sich nicht unbedingt um einen Unfall im klassischen Sinn handeln, das kann auch Beinahe-Kollisionen oder riskante Situationen bedeuten.

Bei einem Lufthansa-Zwischenfall etwa hatte ein Airbus beim Start in Chicago mit dem Heck aufgesetzt, war aber planmässig und ohne Probleme nach München geflogen. Die Behörden werteten den beschädigten Rumpf dennoch als «schwere Störung».

Die Verschiebungen in der Topliga bedeuten daher nicht, dass die betreffenden Unternehmen nicht mehr sicher sind. «Studien sind aus unserer Sicht nicht geeignet, das komplexe Thema Flugsicherheit valide abzubilden. Deshalb kommentieren wir derartige Statistiken nicht», erklärte dazu ein Lufthansa-Sprecher auf Anfrage.

Unfälle

Den schwersten Unfall gab es 2013 bei der koreanischen Asiana Airlines, als am 6. Juli eine Boeing 777 kurz vor der Landung auf dem Flughafen San Francisco durchsackte, auseinanderbrach und Feuer fing. Dabei starben drei Menschen.

Auch die erstmals vertretene indonesische Lion Air hatte beim Landeanflug einen Totalverlust zu verbuchen: Eine Boeing 737 stürzte am 13. April vor dem Bali-Airport Denpasar ins Meer. Alle 108 Insassen überlebten, vier erlitten schwere Verletzungen.

Lion Air wurde zum Schlusslicht der Liste, hinter der brasilianischen TAM Airlines, der Air India (57), der taiwanischen China Airlines (58) und der Vietnam Airlines (59).

Die sichersten Gesellschaften

Die Top Ten der Jacdec-Liste dominieren erneut arabische und asiatisch-pazifische Gesellschaften – die einzigen europäischen Fluggesellschaften in dieser engen Spitzengruppe sind Finnair (3), British Airways (5) und die portugiesische TAP (7).

Mit Emirates (4), Etihad Airways (8) und Qatar Airways (11) landen gleich drei arabische Fluggesellschaften an der Spitze. Auf dem Weg nach oben in der Sicherheitsliste sind auch die chinesischen Gesellschaften: Die Hainan Airlines erreichte im Sicherheits-Ranking Rang 14, die neu aufgenommene Shenzhen Airlines auf Anhieb Platz 19. Auf Platz 20 folgt der Billigflieger Easyjet vor der britischen Thomas Cook.

Das Jacdec (Jet Airliner Crash Data Evaluation Centre) in Hamburg ist eine weltweit angesehene Institution mit globaler Datenbank. Das Büro arbeitet mit den führenden Luftfahrtbehörden der Welt zusammen.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch