Zum Hauptinhalt springen

Das endlose Millionenverfahren

Seit zehn Jahren ermittelt die Bundesanwaltschaft gegen den Basler Financier Dieter Behring. Bis jetzt ohne Ergebnis. Nun hat eine Geschädigte Klage wegen Verschleppung des Verfahrens eingereicht.

Die Zeit drängt, der Druck wächst: Bundesanwalt Michael Lauber (links) und Financier Dieter Behring. Fotos: Keystone
Die Zeit drängt, der Druck wächst: Bundesanwalt Michael Lauber (links) und Financier Dieter Behring. Fotos: Keystone

Die Schweiz hat schon mehrere grosse Wirtschaftskriminalfälle erlebt. Doch keiner hat sich so lange hingezogen wie derjenige des Baslers Dieter Behring. Nun ist einer der Geschädigten im Raum Basel der Kragen geplatzt. Sie hat eine Beschwerde gegen die Bundesanwaltschaft wegen Verschleppung des Verfahrens eingereicht. «Das Beschleunigungsgebot ist mehrfach verletzt», sagt ihr Anwalt Stefan Suter. Da würden seit einem Jahrzehnt mehrere Personen ausschliesslich an diesem Fall arbeiten und noch sei nichts geschehen. «Da muss man sich entscheiden, ob man Anklage erhebt oder das Verfahren einstellt», sagt er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.