Weniger Cola zum gleichen Preis

Coca-Cola gibts in der Schweiz künftig nur noch in einer 450-ml-Flasche. Der Konsumentenschutz kritisiert die «versteckte Preiserhöhung».

Der Trend gehe zu kleineren Flaschen, sagt Coca-Cola: Getränke des Herstellers in einem französischen Supermarkt.

Der Trend gehe zu kleineren Flaschen, sagt Coca-Cola: Getränke des Herstellers in einem französischen Supermarkt.

(Bild: Reuters)

Corsin Zander@corsinzander

Die Schweizer Abteilung der Coca-Cola Hellenic Bottling Company (HBC) scheint sich an einen Werbeslogan aus den 70er-Jahren zu erinnern: «Coke macht mehr draus». Der Getränkehersteller will nämlich mit Cola, Fanta, Sprite und weiteren Getränken ab dem kommenden April mehr Geld machen. Statt den Preis zu erhöhen, passt Coca-Cola in der ganzen Schweiz die Verpackung an. Die 500-ml-PET-Flasche wird um einen Flaschenkopf kleiner, also zwei Zentimeter, sowie rund zwei Millimeter dünner. Künftig fassen die Flaschen bloss noch 450 ml. Der Preis bleibt jedoch gleich. Dies entspricht einer Erhöhung von 11 Prozent. Die 1-Liter-Flasche verschwindet gar ganz vom Markt. Dafür führt Coca-Cola eine 750-ml-Flasche ein. Angepasst wird auch das Design der Flasche. So wird der Brand in die PET-Flasche eingraviert.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt