Zum Hauptinhalt springen

Coca-Cola-Geschäft leidet unter Schlechtwetter

Der amerikanische Getränkehersteller verzeichnet einen Umsatzrückgang von drei Prozent. Vor allem in Europa lief das Geschäft unter den Erwartungen. Schuld ist das Wetter – aber nicht nur.

Schwächerer Absatz als erwartet: Getränkebüchsen in einen Supermarkt.
Schwächerer Absatz als erwartet: Getränkebüchsen in einen Supermarkt.

Dem US-Getränkekonzern Coca-Cola haben das ungewöhnlich nasskalte Wetter im Frühjahr sowie das schwierige wirtschaftliche Umfeld in vielen Teilen der Welt das Geschäft im zweiten Quartal erschwert. Der Getränkeabsatz sei schwächer als erwartet ausgefallen, teilte heute das Unternehmen in Atlanta mit.

Vor allem in Europa lief es für den Hersteller des gleichnamigen Getränks schlecht. Der Umsatz sank um drei Prozent auf 12,75 Milliarden Dollar. Der Überschuss verringerte sich um vier Prozent auf 2,68 Milliarden Dollar. Coca-Cola setzt nun auf das zweite Halbjahr, das dem Konzern zufolge besser ausfallen dürfte als das erste.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch