BKW wächst in Zürich

Die BKW greift im Grossraum Zürich zu. Sie übernimmt die A1 Elektro AG. Auch in Zürich sorgt die Einkaufstour für Verärgerung.

Die BKW übernimmt im Grossraum Zürich die A1 Elektro AG.

Die BKW übernimmt im Grossraum Zürich die A1 Elektro AG. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die neueste Übernahme der BKW birgt Zündstoff. Bereits vergangene Woche beklagten sich Zürcher Gewerbetreibende in der NZZ, der Energiekonzern breite sich mit dem Kanton Bern im Rücken im Zürcher Gebäu­detechnikgeschäft aus.

Am Mittwoch setzte die BKW eins drauf: Sie übernahm die A1 Elektro AG und stösst nach Bern, Jura, Solothurn und Freiburg damit auch im Grossraum Zürich ins Geschäft der Elektroinstallateure vor.

A1 Elektro mit Sitz in Urdorf beschäftigt 58 Mitarbeitende. Neben dem Installationsgeschäft ist sie auch in den Bereichen Telefonie, Internet, Informatik und Sicherheitstechnik tätig.

A1 Elektro ergänze die im Raum Zürich bestehenden Aktivitäten der BKW im Geschäft mit Heizen, Lüftung, Klima und Sa­nitär optimal, teilte der Konzern mit. Die BKW-ISP-Gruppe, in welcher der Konzern die Gebäudetechnik und die Elektroinstallation bündelt, könne damit auch in diesem Gebiet umfassende Dienstleistungen aus einer Hand anbieten.

Zur BKW-ISP-Gruppe gehören bereits einige übernommene Unternehmen aus dem Kanton Zürich wie Inag, Marzolo, Neukom oder Waechter.

Verdeckter Angriff

Das sei eine raffinierte Art der BKW, als «Wolf im Schafspelz» anzugreifen. Die BKW kaufe private Firmen und greife dann mit lokal verankerten Namen in den Markt ein, sagte Werner Scherrer, Präsident des Kantonalen Gewerbeverbands Zürich, gegenüber der NZZ.

FDP-Nationalrat ­Peter Schilliger erhob gar den Vorwurf, die Übernahmen seien querfinanziert über Monopolleistungen der BKW. Zudem profitiere sie von einer impliziten Staatsgarantie.

Die BKW bestreitet solche Vorwürfe seit Beginn ihrer Einkaufstour. Quersubventionierungen seien verboten und die Monopoltarife stark reguliert. Auch ihre Kaufpreise sind laut BKW-Chefin Suzanne Thoma nicht überhöht, sondern marktgerecht.

Überprüfen lässt sich dies aber meistens nicht. So nannte die BKW auch zu A1 Elektro weder den Kaufpreis noch die Geschäftszahlen. Zum Prinzip der BKW gehört ferner, dass sie die bisherigen Geschäftsleiter anzubinden versucht. So sollen auch die A1-Elektro-Chefs Burim Ma­liqi und Mario Auer die Firma weiterhin führen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 07.12.2017, 09:07 Uhr

Artikel zum Thema

BKW-Chefin kassiert einen Rüffel

Der Regierungsrat weist BKW-Chefin Suzanne Thoma zurecht. Grund ist ihre Empfehlung, der Kanton solle seinen BKW-Anteil abgeben. Mehr...

Der Kanton stiehlt sich aus der Verantwortung

Ein Kommentar von Wirtschafts­redaktor Julian Witschi zum neuen Gesetz, das dem Kanton einen Anteil an der BKW zwischen 51 und 60 Prozent vorschreibt. Mehr...

Unheilige Allianz verhindert BKW-Verkauf

Der Kanton Bern ist neu gesetzlich verpflichtet, einen Mehrheitsanteil von mindestens 51 Prozent an der BKW zu halten. Das haben SP, Grüne und SVP in einem ungewohnten Zusammenschluss im Grossen Rat durchgesetzt. Mehr...

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Echt jetzt? Bündner Brücke der Rekorde
Sportblog Saure Milch

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Die Welt in Bildern

Voll Schrott: Bis zu 300 Autowracks sind bei einem Feuer auf einem deutschen Entsorgungsbetrieb in Recklinghausen verbrannt. (16. Dezember 2017)
(Bild: Marcel Kusch) Mehr...