Zum Hauptinhalt springen

BKW legt Geothermie auf Eis

Die Probleme der Geothermieprojekte in Basel und St.Gallen haben Auswirkungen: Auch die BKW legt ihr Geothermieprojekt auf Eis.

Buchstäblich viel Geld verlocht: Die teuren Erdbohrungen in St.Gallen hatten nicht den gewünschten Erfolg gebracht.
Buchstäblich viel Geld verlocht: Die teuren Erdbohrungen in St.Gallen hatten nicht den gewünschten Erfolg gebracht.
Keystone
Am 14. Mai 2014 gab  die Stadt St.Gallen bekannt, dass sie ihr Projekt beerdigt, nachdem sie bereits Millionen investiert hat.  Auch die BKW hat soeben einen Investitionsstopp für Geothermie beschlossen.
Am 14. Mai 2014 gab die Stadt St.Gallen bekannt, dass sie ihr Projekt beerdigt, nachdem sie bereits Millionen investiert hat. Auch die BKW hat soeben einen Investitionsstopp für Geothermie beschlossen.
Keystone
So funktioniert Geothermie.
So funktioniert Geothermie.
Quelle: geothermie.ch/BZ Grafik nid
1 / 4

Gestern Mittwoch musste Fredy Brunner, Stadtrat von St.Gallen, bekannt geben, was vielen längst klar war: Das Geothermieprojekt der Stadt St.Gallen ist gescheitert. Dies, nachdem die Stadt bereits 36 Millionen Franken in Vorprojekte und Erdbohrungen investiert hatte.Brunner nannte zwei Gründe: Erstens sei die in der Tiefe gefundene Heisswassermenge für ein Kraftwerk viel zu klein. Hinzu komme das Risiko weiterer durch Bohrungen ausgelöster Erbeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.