Zum Hauptinhalt springen

Die BKW kauft drei weitere KMU

Die BKW hat die Übernahme von Gebäudetechnikfirmen mit total rund 140 Beschäftigten bekannt gegeben.

Pi-System bietet ihren Kunden standardisierte Gebäudeautomations-Lösungen für komplexe Gebäude und Anlagen mit erneuerbaren Energien.
Pi-System bietet ihren Kunden standardisierte Gebäudeautomations-Lösungen für komplexe Gebäude und Anlagen mit erneuerbaren Energien.
zvg

Neues Jahr, neue Firmenkäufe durch die BKW: Der Berner Energie- und Infrastrukturkonzern expandiert in der Gebäudeautomation und übernimmt die Firma Pi-System, eine Spezialistin für Gebäudeautomation mit Sitz in Oberkirch LU, und die R. Monnet & Cie., eine führende Elektroinstallateurin im Grossraum Lausanne.

Wie die BKW weiter mitteilt, hat sie sich bereits im November die Gebrüder Bräm AG einverleibt. Die Zürcher Firma erbringt Installations- und Planungsdienstleistungen für Elektrotechnik, Telekommunikation und IT-Netze.

Wie üblich, legt die BKW weder Kaufpreise noch Geschäftszahlen der übernommenen Firmen offen. Bräm beschäftigt 25 Personen, ebenso Pi-System. Bei Monnet sind es rund 90 Mitarbeitende. Die Gebäudetechniksparte BKW Building Solutions wächst mit diesen Übernahmen auf rund 3200 Mitarbeitende.

10'000 Mitarbeitende

Der Konzern dürfte damit nach Dutzenden Firmenkäufen, wie von BKW-Chefin Suzanne Thoma 2017 angekündigt, die Marke von 10'000 Mitarbeitenden erreicht haben. Zuletzt nach der Übernahme von Swisspro mit 1100 Mitarbeitern waren es etwa 9900 Angestellte gewesen.

Die Einkaufstour ist aber nicht zu Ende. Die BKW will in Gebäudeautomation und ICT zur führenden Anbieterin werden und eine Schweizer Alternative zu internationalen Anbietern bilden, wie der Konzern schreibt. Ein «punktuelles Wachstum» durch Firmenkäufe sei geplant.

Daneben soll BKW Building Solutions «die Unternehmensstrukturen stärken und Synergien realisieren». Während diese Wortwahl oft ein Synonym für Stellenabbau ist, erwähnt die BKW das Sparpotenzial beim Materialeinkauf, gemeinsamen IT-Plattformen oder beim Talentmanagement.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch