Zum Hauptinhalt springen

Bernanke weckt Hoffnung auf Aufschwung

Zwei Tage vor der mit Spannung erwarteten Rede von Fed-Chef Bernanke kommen ermutigende Signale aus der US-Wirtschaft. Im Juli und frühen August ist sie gewachsen – dies vor allem Dank dem Detailhandel.

Die aktuelle Wirtschaftslage könnte grosse Auswirkungen auf die Präsidentschaftswahl im November haben: Der Chef der US-Notenbank, Ben Bernanke.
Die aktuelle Wirtschaftslage könnte grosse Auswirkungen auf die Präsidentschaftswahl im November haben: Der Chef der US-Notenbank, Ben Bernanke.
AFP

In zwei Tagen wird sich US-Notenbankchef zur Lage und der erwarteten Entwicklung der Wirtschaft des Landes äussern. Nun weckt Ben Bernanke bereits im Vorfeld Hoffnungen und kündigt ein moderates Wachstum an.

Für den Auftrieb hätten vor allem steigende Detailhandelsumsätze gesorgt, teilte die Federal Reserve in einem am Mittwochabend veröffentlichten Bericht mit. Aus neun von zwölf Bezirken sei mit Verweis auf einen starken Tourismussektor, Auto- und Hausverkäufe «moderates» Wachstum gemeldet worden. Allerdings sei die Industrieproduktion im Allgemeinen als schwächer beschrieben worden, hiess es weiter.

Auswirkungen auf US-Wahlkampf

Die Fed weckte zudem Hoffnungen auf eine Entspannung am Arbeitsmarkt: Im besagten Zeitraum sei die Quote der Neueinstellungen etwas positiver ausgefallen als im vorangegangenen Bericht.

Die Finanzmärkte hoffen darauf, dass die Notenbank weitere Schritte zur Stützung der lahmenden US-Konjunktur unternimmt. Daraufhin deutende Signale könnte die Rede Bernankes am Freitag auf einem Wirtschaftsforum in Wyoming enthalten. Das nächste Treffen der Fed ist am 12. und 13. September.

Die aktuelle Wirtschaftslage könnte sich massgeblich auf die Präsidentschaftswahl im November auswirken, bei der Amtsinhaber Barack Obama um seine Wiederwahl bangen muss.

SDA/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch