Zum Hauptinhalt springen

«Beim Gewinn gibt es noch Raum nach oben»

Beide Grossbanken starteten mit guten Zahlen ins Jahr – und überboten sich gegenseitig mit Eigenlob. Wie viel ist die Rhetorik der UBS- und CS-Chefs wirklich wert? Bankenanalyst Rainer Skierka im Interview.

Rotes Logo und blaue Krawatte – und umgekehrt: Bankenchefs Sergio Ermotti (links) und Brady Dougan.
Rotes Logo und blaue Krawatte – und umgekehrt: Bankenchefs Sergio Ermotti (links) und Brady Dougan.
Keystone

Herr Skierka, die UBS hat heute positiv überrascht. Wurde im Vorfeld tiefgestapelt? Jein. Die beiden Grossbanken pflegen einen etwas unterschiedlichen Kommunikationsstil. Die Credit Suisse stellt generell ihre eigenen Stärken in den Vordergrund. Wie das Resultat dann von Quartal zu Quartal aussieht, ist bei ihr schwer einzuschätzen. Die Kommentare der UBS zum eigenen Geschäftsgang sind generell strukturierter. Gut möglich, dass dem neuen Management bei der UBS etwas Understatement im Blut liegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.