Zum Hauptinhalt springen

Barclays an Teilen Lehmans interessiert

Nach der spektakulären Insolvenz von Lehman Brothers spricht die US-Investmentbank nun mit der britischen Bank Barclays über eine mögliche Teilübernahme.

Barclays bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte. Es gehe um eine mögliche Übernahme bestimmter Lehman-Anteile, teilte Barclays mit. Voraussetzung sei, dass diese attraktiv für die Barclays-Anteilseigner seien. Zu gegebener Zeit werde Barclays sich weiter dazu äussern. Barclays-Aktien gaben zu Börsenbeginn über fünf Prozent nach.

Aus Kreisen verlautete, bei den Gesprächen gehe es vor allem um das US-Geschäft von Lehman ausschliesslich der Vermögensverwaltung. Ob auch internationale Geschäftsfelder einbezogen würden, sei noch unklar.

Zusammenbruch am Montag

Die Lehman-Pleite ist einer der grössten Zusammenbrüche eines US- Unternehmens aller Zeiten. Die Bank hatte am Montag Insolvenz angemeldet und damit die Finanzmärkte weltweit erschüttert. Am Wochenende war Lehman mit seiner fieberhaften Suche nach einem Käufer gescheitert.

Das «Wall Street Journal» berichtete unter Berufung auf mit den Verhandlungen vertraute Personen, mit Barclays könne noch am Dienstag eine Einigung erzielt werden. Demnach soll das Kerngeschäft von Lehman in der drittgrössten britischen Bank aufgehen. Lehman lehnte eine Stellungnahme ab.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch