Zum Hauptinhalt springen

Adval Tech trennt sich von seiner Kunststoffsparte

Der Komponentenhersteller Adval Tech mit Sitz in Niederwangen verkauft das Kunststoffsegment Molds für 133 Millionen Dollar an die US-amerikanische Barnes Group.

Vom Verkauf betroffen ist eine Abteilung mit 371 Mitarbeitern. Noch ist offen, ob beziehungsweise wie viele von ihnen übernommen werden.
Vom Verkauf betroffen ist eine Abteilung mit 371 Mitarbeitern. Noch ist offen, ob beziehungsweise wie viele von ihnen übernommen werden.
Urs Baumann

Adval Tech verkauft seine Kunststoffsparte Molds für 133 Millionen Franken an das US-Luft- und Raumfahrtunternehmen Barnes Group. Den Erlös will die Berner Industriegruppe primär für den Abbau von Schulden einsetzen.

Mit der neuen Gruppenstruktur und der klareren Fokussierung will Adval Tech noch stärker die Wachstumsmöglichkeiten im globalen Automobilmarkt und anderen Märkten nutzen, wie das Unternehmen in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt. Die Transaktion soll noch im Laufe des 3. Quartals abgeschlossen werden, sofern die entsprechenden Behörden zustimmen.

Das Segment Molds entwickelt und produziert Hochleistungsformen für die Herstellung von Kunststoffkomponenten. Es ist an Standorten in Europa, den USA und Asien vertreten und beschäftigte per Ende 2015 insgesamt 371 Mitarbeiter.

Die Barnes Group ist ein internationaler Hersteller in der Luft- und Raumfahrtindustrie mit Sitz in Bristol, Connecticut (USA), und beschäftigt weltweit rund 4700 Mitarbeiter an 60 Standorten. Im Geschäftsjahr 2015 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 1,2 Milliarden Dollar.

SDA/mb

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch