Zum Hauptinhalt springen

Actelion steigert Umsatz stark

Der Biopharmakonzern Actelion ist auch im zweiten Geschäftsquartal 2010 stark gewachsen: Der Umsatz erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 16 Prozent auf 523,2 Millionen Franken.

Der Gewinn stieg weniger deutlich von 116,2 Millionen auf 121,4 Millionen Franken. In Landeswährungen gerechnet steigerte der Baselbieter SMI-Konzern den Umsatz um 18 Prozent, wie es in der Mitteilung vom Dienstag weiter heisst.

Die Produkteverkäufe erhöhten sich in Landeswährungen um 13 Prozent auf 483,4 Millionen Franken. Der Absatz des Hauptprodukts Tracleer, ein Medikament gegen Bluthochdruck in der Lunge, stieg um 12 Prozent auf 430,1 Millionen Franken. Hinzu kamen Einkünfte aus vertraglichen Vereinbarungen, die dank mehr Meilensteinzahlungen des Basler Partners Roche von 15,8 Millionen auf 39,8 Millionen Franken stiegen.

Actelion erwirtschaftete einen Betriebsgewinn von 163,4 Millionen Franken, dies entspricht einem Plus von 40 Prozent in Landeswährungen.

Die Kennzahl Non-GAAP-EBIT, welche unter anderem Amortisationen und Abschreibungen nicht berücksichtigt, stieg um 35 Prozent auf 207,4 Millionen Franken. Die Zahlen fielen mit Ausnahme des Reingewinns gemäss der Finanznachrichtenagentur AWP besser aus als von Analysten erwartet.

Mehr Gewinn erwartet

Actelion bestätigte sein Ziel, im Gesamtjahr den Umsatz um mehr als 10 Prozent in Landeswährungen zu steigen. Die Prognose für das Wachstum des Non-GAAP-EBIT erhöhte das Biopharmaunternehmen auf 21 bis 24 Prozent. Zuvor hatte Actelion mit knapp 20 Prozent gerechnet.

Actelion hat zehn Substanzen in der klinischen Entwicklung und 25 Projekte in der Forschung, wie es weiter heisst. Für den Oktober 2010 stellt Actelion erste Ergebnisse zu Clazosentan in Aussicht, ein Medikament zu Behandlung von Schlaganfällen.

Option für Trophos

Die Baselbieter gaben am Dienstag auch eine mögliche Übernahme bekannt: Actelion erwarb für zehn Millionen Euro die Option, das französische Unternehmen Trophos zu kaufen. Trophos forscht an Medikamenten gegen die Nervenerkrankung Amyotrophen Lateralsklerose, die so genannte Lou-Gehrig-Krankheit.

Je nach den Studienergebnissen von Trophos kostet Actelion die Übernahme zwischen 125 Millionen und 195 Millionen Euro. Die Studie liegt voraussichtlich Ende 2011 vor, wie es heisst.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch