Zum Hauptinhalt springen

Abzockerinitiative nur als Vorwand?

Wegen der Minder-Initiative lassen sie sich von der Börse nehmen, sagen die Berner Oberland-Bahnen. Das sieht man bei Insidern und Initianten ganz anders.

Zielscheibe vieler Anfeindungen: Thomas Minder, Initiant der Abzockerinitiative und Ständerat aus dem Kanton Schaffhausen.
Zielscheibe vieler Anfeindungen: Thomas Minder, Initiant der Abzockerinitiative und Ständerat aus dem Kanton Schaffhausen.
Keystone
Die Berner Oberland-Bahnen sagen, dass die Minder-Initiative einen Mehraufwand verursacht, der die Börsenkotierung künftig verunmöglicht.
Die Berner Oberland-Bahnen sagen, dass die Minder-Initiative einen Mehraufwand verursacht, der die Börsenkotierung künftig verunmöglicht.
Keystone
Das Logo der Firma Precious Woods in Zug  im Kanton Zug.  (KEYSTONE/Urs Flueeler) (KEYSTONE/URS FLUEELER)
Das Logo der Firma Precious Woods in Zug im Kanton Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler) (KEYSTONE/URS FLUEELER)
Keystone
1 / 5

Mit der Dekotierung der Berner Oberland-Bahnen (BOB) geht ein Stück Berner Börsengeschichte zu Ende. Ein Jahrhundert lang gingen am Berner Börsenverein, der heute BX Berne Exchange heisst, Kaufs- und Verkaufsangebote ein. «BOBI» nennen die Kenner den Titel, fast wie einen alten Bekannten. Ende 2013 geht der Titel zum letzten Mal über den Börsentisch. Das Bahnunternehmen zieht seine Aktien zurück und migriert an einen unregulierten «Over the counter»-Handelsplatz. Weil die Kosten der Börsenkotierung zu hoch werden, sollen die Aktionäre ihre Papiere künftig über die von der Berner Kantonalbank betriebene Plattform OTC-X handeln.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.