Skigebiet Klosters-Madrisa droht ohne neues Geld das Aus

Die Gesellschaft ist in finanzieller Schieflage und braucht dringend Geld.

Was romantisch aussieht, ist in Wirklichkeit in finanzieller Schieflage: Skigebiet Klosters-Madrisa.

(Bild: Keystone Arno Balzarini)

Gemäss Liquiditätsplanung resultiere bis Ende 2018 eine Finanzierungslücke von knapp zwei Millionen Franken, schrieb Verwaltungsratspräsident Roger Kunz im neuesten Jahresbericht 2017/18, der am Montag verteilt wurde. Sofern es nicht gelinge, die Lücke zeitnah zu schliessen, sei die Fortführung der Gesellschaft ernsthaft gefährdet.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt