Panalpina-Chefin Monika Ribar tritt ab

Sie habe den Logistikkonzern «durch eine der schwierigsten Phasen in seiner jüngeren Geschichte geführt»: Nun tritt Monika Ribar nach rund sieben Jahren als Chefin zurück. Die Nachfolge ist bereits geregelt.

Will sich künftig auf nicht exekutive Führungsaufgaben ausserhalb des Konzerns konzentrieren: Monika Ribar.

Will sich künftig auf nicht exekutive Führungsaufgaben ausserhalb des Konzerns konzentrieren: Monika Ribar.

(Bild: Keystone)

Wechsel an der Spitze des Logistikunternehmens Panalpina: Die Konzernchefin Monika Ribar tritt per Ende Mai zurück. Ihre Nachfolge tritt Peter Ulber an.

Ribar gehört seit 23 Jahren dem Panalpina-Management an. 2006 wurde sie an die Spitze des Konzerns berufen. Sie will sich künftig auf Verwaltungsratsmandate und andere «nicht-exekutive Führungsaufgaben ausserhalb des Unternehmens» konzentrieren, wie es in einer Medienmitteilung von Panalpina von heute heisst.

Durch die schwierigste Phase geführt

Der Verwaltungsrat habe den Führungswechsel zusammen mit der abtretenden Konzernchefin «sorgfältig vorbereitet». Ribar habe den Konzern «durch eine der schwierigsten Phasen in seiner jüngeren Geschichte geführt und ihn erfolgreich auf die neuen Herausforderungen ausgerichtet», liess sich Verwaltungsratspräsident Rudolf Hug im Communiqué zitieren.

Ribars Nachfolger, Peter Ulber, stand in der Vergangenheit unter anderem in den Diensten der Konkurrentin Kühne Nagel, bevor er sich 2011 selbständig machte und das Unternehmen Charleston Enterprise Group LLC mitbegründete.

mrs/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt