Offensive von Vincenz – «das ist Teil einer Kommunikations-Strategie»

Mit scharfem Ton sagt der Ex-Raiffeisen-Chef der Strafverfolgung den Kampf an. Blufft Pierin Vincenz? Dazu die Analyse von Finanz-Kenner Holger Alich.

«Es wird nicht einfach sein, diese Vermögensschäden zu beweisen»: Holger Alich erklärt den angriffigen Ton von Pierin Vincenz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Meldung kam überraschend: Pierin Vincenz wurde am Dienstag aus der Haft entlassen, berichtete der «Blick» am Mittwochmorgen. Später kam die Bestätigung der Zürcher Staatsanwaltschaft und sogleich auch eine Stellungnahme des früheren Raiffeisen-Chefs.

In scharfen Tönen wird da die Strafverfolgung kritisiert, die gegen ihn verhängte Untersuchungshaft sei «unnötig und ihrer Länge völlig unverhältnismässig gewesen». Und weiter: «Die im Rahmen des Strafverfahrens gegen mich erhobenen Vorwürfe bestreite ich nach wie vor und ich werde mich mit allen Mitteln dagegen wehren.»

Wie muss man diese forsche Kommunikationsstrategie von Vincenz verstehen? Die Erklärungen dazu von Holger Alich im Video-Interview (siehe oben). (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 13.06.2018, 11:33 Uhr

Artikel zum Thema

Nach U-Haft-Entlassung: Vincenz sagt Strafverfolgern Kampf an

Er ist raus und er äussert sich gleich: «Was ich in den letzten Wochen erlebt habe ...», beginnt sein Schreiben. Mehr...

Pierin Vincenz’ Spesengebaren unter der Lupe

Der von Raiffeisen eingesetzte Chef-Untersucher Bruno Gehrig ist offenbar auf eine Vielzahl unklarer Spesenabrechnungen des früheren Bankchefs gestossen. Mehr...

Vincenz: Fantastische Kursgewinne und billige Hypotheken

Die Beteiligung von Raiffeisen an Leonteq kannte zwei Gewinner: Bankchef Pierin Vincenz und Jan Schoch. Mehr...

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...