Massiver Schub für Schweizer Finanzplatz prognostiziert

Laut Credit Suisse soll die Verwaltung von Vermögen deutlich zulegen – wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Eine glänzende Zukunft vorausgesagt: Auch am Zürcher Paradeplatz dürften laut CS die Frequenzen der Vermögenden wieder zunehmen.

Eine glänzende Zukunft vorausgesagt: Auch am Zürcher Paradeplatz dürften laut CS die Frequenzen der Vermögenden wieder zunehmen. Bild: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schweizer Finanzplatz hat seit der Finanzkrise Federn lassen müssen. Die Rückkehr auf den Wachstumspfad ist aber absehbar. Die Credit Suisse schätzt den Zufluss an neuen Vermögen aus dem Ausland bis 2021 auf rund 400 Milliarden Franken. Ebenso hoch dürfte der Vermögenszuwachs im Inland ausfallen.

Dazu seien aber rasche Abkommen mit der EU und Grossbritannien sowie Anpassungen an internationale Regulationsstandards nötig, schreibt die Credit Suisse in ihrer am Freitag veröffentlichten Studie.

Demnach rechnet die Bank mit einem Zuwachs der internationalen Vermögen, die auf dem Finanzplatz Schweiz verwaltet werden, von heute rund 2,7 Billionen Franken auf rund 3,1 Billionen bis 2021. Der Anstieg des verwalteten Vermögens von Kunden hierzulande dürfte im selben Zeitraum ebenso hoch ausfallen und von 3,3 Billionen Franken auf 3,7 Billionen ansteigen, so die Prognose. Total also 800 Milliarden Franken.

Begründet wird der prognostizierte Zuwachs mit Effizienz- und Profitabilitätssteigerungen auf der einen Seite und sinkenden Kosten zur Umsetzung von Compliance- und Regulationsmassnahmen auf der anderen Seite. Zudem seien die Banken heutzutage mit einer besserer Kapitalbasis ausgestattet, was die Position der Banken bei ausserbilanziellen Aktivitäten im Allgemeinen und im Private Banking im Besonderen stärken sollte, so das Fazit der Credit Suisse.

EU-Abkommen unabdingbar

Die Grossbank unterbreitet zudem in ihrer aktuellen Studie zum Schweizer Finanzplatz konkrete Handlungsempfehlungen, um das erwartete Wachstum zu realisieren. Wichtig sei vor allem, dass die Umsetzung internationaler Standards bald und inhaltlich «im Gleichschritt mit den wichtigsten vergleichbaren Finanzplätzen» erfolge.

Zusätzlich sei ein Abkommen mit der EU unabdingbar, um mittel- bis langfristig die Sicherung des Marktzugangs zum EU- und EWR-Binnenmarkt zu erhalten. Aber auch bilaterale Verträge zur Verbesserung des Marktzugangs, insbesondere mit Grossbritannien, seien anzustreben.

Ausserdem empfiehlt die Grossbank, die Anpassung der Rahmenbedingungen im Bereich Fintech zügig voranzutreiben. Die fortschreitende Digitalisierung könnte laut CS noch nicht absehbare regulatorische Anpassungen notwendig machen. (cpm/sda)

Erstellt: 25.05.2018, 09:44 Uhr

Paid Post

Das Potenzial von Megatrends nutzen

Thematisches Investieren setzt sich neben regionalem und sektoriellem Anlegen immer mehr durch.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...