Kurt Rohrbach wird Berner Chef der Chefs

Der ehemalige BKW-Chef Kurt Rohrbach ist neuer Präsident des kantonalen Handels- und Industrievereins (HIV). Er wird mehr Zeit für das Amt haben als sein Vorgänger.

Neu gewählt: Kurt Rohrbach ist  Präsident des HIV Bern.

Neu gewählt: Kurt Rohrbach ist Präsident des HIV Bern. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern setzt auf Prominenz: Der ehemalige BKW-Chef Kurt Rohrbach übernahm an der gestrigen Mitgliederversammlung in Bützberg das Präsidium des Verbandes. Er folgt auf Bernhard Ludwig, den Präsidenten und Mitinhaber der Papierfabrik Utzenstorf, der den Verband während dreier Jahre geführt hat. Er tat dies eher diskret. Einer breiten Öffentlichkeit im Kanton war sein Name kein Begriff. Zudem hat ihn die Führung der Papierfabrik Utzenstorf stark in Beschlag genommen.

«Das HIV-Präsidium erfordert die Teilnahme an zahlreichen Sitzungen, die mehrheitlich tagsüber und in Bern stattfinden. Der zeitliche Aufwand dafür war relativ hoch», sagt er. Zudem habe die Aufhebung des Euro-Franken-Mindestkurses zu neuen Herausforderungen im Betrieb geführt. Aus all diesen Gründen habe er sich entschieden, das Amt schon nach drei und nicht wie geplant nach sechs Jahren abzugeben.

Rohrbach mit Spielraum

Rohrbach hat in beiden Punkten eine bessere Ausgangslage als Ludwig: Als ehemaliger Chef des Berner Energiekonzerns BKW hatte er während Jahren eine breite Medienpräsenz. Zudem hat er zeitlich mehr Spielraum, weil er kein Unternehmen operativ führt. Ab Mai wird er bei der BKW nicht mehr vollamtlicher Verwaltungsrat sein, sondern nur noch Verwaltungsrat im Nebenamt.

Am zeitaufwendigsten dürfte in Zukunft das Präsidium des Verbands Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen sein. Rohrbach rechnet damit, dass das HIV-Präsidium einen Aufwand im Umfang eines 20-Prozent-Pensums erfordern wird. Die Entschädigung ist relativ bescheiden: Es gibt eine Spesenentschädigung von 3000 Franken.

Erste Herausforderung im Herbst

Rohrbach erläuterte gestern die Gründe, die ihn dazu bewogen haben, diese Funktion zu übernehmen: «Die bernische Wirtschaft leistet Hervorragendes, trotz des garstigen Umfelds. Viele Unternehmen sind auf dem Weltmarkt sehr gut positioniert», sagte er. Damit dies auch für die Zukunft sichergestellt werden könne, brauche es starke Verbände zur Interessenwahrung.

Er sei motiviert, hier seinen Beitrag zu leisten. «Aber die Verbände ersetzen das persönliche Engagement der Unternehmer nicht», betonte er. Mit den nationalen Wahlen im Herbst steht für Rohrbach gleich die erste Herausforderung an. Dabei will er wirtschaftsnahe Kandidaten und Kandidatinnen unterstützen. (Berner Zeitung)

Erstellt: 07.05.2015, 08:21 Uhr

Artikel zum Thema

BKW-Verwaltungsrat Rohrbach nur noch in Teilzeit

Der ehemalige BKW-Chef Kurt Rohrbach wird ab Mai sein Pensum als Verwaltungsrat reduzieren. Mehr...

Ex-BKW-Chef soll neuer HIV-Präsident werden

Bernhard Ludwig wird im Mai 2015 als Präsident des Handels- und Industrievereins des Kantons Bern (HIV) zurücktreten. Als Nachfolger schlägt der Vorstand den ehemaligen BKW-CEO Kurt Rohrbach vor. Mehr...

Der brummbärige BKW-Chef tritt ab

Bern Kurt Rohrbach - Der Name ist untrennbar mit dem Berner Energiekonzern BKW und dem Atomkraftwerk Mühleberg verbunden. 12 Jahre lang führte der heute 57-jährige Seeländer das Unternehmen. Jetzt hört Kurt Rohrbach auf. Mehr...

Newsletter

Immer die Region zuerst. Am Wochenende.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende.
Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Foodblog Insekten-Dinner im Werkhof

Serienjunkie Pferdestarke Frauen

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Die Welt in Bildern

Durchblick: Ein Mann mit einem Pilotenhut macht sich bereit um ein Foto in einer Cockpit Attrappe zu machen. (20.September 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...