Facebook enttäuscht Analysten

Mark Zuckerberg spricht von einem guten Start ins 2017. Experten aber haben mit besseren Quartalszahlen gerechnet, was Auswirkungen an der Börse hat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Internetkonzern Facebook konnte seinen Gewinn erneut kräftig steigern. Im ersten Quartal 2017 verdiente das Online-Netzwerk 3,06 Milliarden Dollar und damit 76 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss in Kalifornien mitteilte. Der Umsatz stieg von Januar bis März um 49 Prozent auf 8,03 Milliarden Dollar.

«Wir hatten 2017 einen guten Start», erklärte Konzernchef Mark Zuckerberg. Auch bei den Nutzerzahlen legte das Online-Netzwerk erneut zu: Die Zahl der aktiven Nutzer stieg den Angaben zufolge um 17 Prozent auf 1,94 Milliarden. 1,28 Milliarden Nutzer waren zuletzt sogar täglich in dem Netzwerk unterwegs.

Aktienkurs im Minus

Trotz der guten Quartalszahlen gab die Facebook-Aktie im nachbörslichen Handel um fast 2,5 Prozent nach. Die Analysten hatten höhere Gewinne erwartet. Mit 7,83 Milliarden Dollar erzielte Facebook zudem weiterhin den grössten Teil seiner Einnahmen durch Werbung.

Für zusätzliche Kosten dürften die 3000 neuen Mitarbeiter sorgen, mit denen Facebook künftig schneller gewalttätige Inhalte aufspüren und entfernen will. Zuckerberg hatte die Einstellung der Aufpasser am Mittwoch verkündet. (roy/AFP)

Erstellt: 04.05.2017, 03:12 Uhr

Artikel zum Thema

Facebook will Gewaltbeiträge besser herausfiltern

Reaktion auf Verbrechensvideos: Facebook stellt neue Mitarbeiter ein, die Gewaltbeiträge auf der Plattform löschen sollen. Mehr...

Zuckerberg spickt bei Snapchat

Nutzer von Facebook sollen ihre reale Umgebung verändern können, ähnlich wie bei Snapchat. Der Kampf der Social-Media-Giganten geht in die nächste Runde. Mehr...

Panne bei Whatsapp behoben

Der beliebte Messenger hat am Abend weltweit mit Problemen gekämpft. Unzählige Benutzer konnten weder Nachrichten senden noch empfangen – auch in der Schweiz. Mehr...

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Kommentare

Blogs

Foodblog Insekten-Dinner im Werkhof

Serienjunkie Pferdestarke Frauen

Newsletter

Immer die Region zuerst. Am Wochenende.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende.
Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ganz schön hart: Zwei Männer trainieren am Strand von Vina del Mar in Chile (19. September 2017).
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...