Engadiner Grosshotel bleibt doch offen

Der Schweizerhof in Vulpera GR kann entgegen der Ankündigung nächsten Winter doch weiterbetrieben werden – dank der Bergbahnen.

Erträge wegen SNB-Entscheid weggebrochen: Das Hotel Schweizerhof in Vulpera GR.

Erträge wegen SNB-Entscheid weggebrochen: Das Hotel Schweizerhof in Vulpera GR.

(Bild: Tui)

Das Hotel Robinson Club Schweizerhof in Vulpera GR bleibt kommenden Winter doch offen. Dies liess die Betreiberin des Hotels, die deutsche Robinson Club GmbH, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA verlauten.

Zur Umkehr des Schliessungsentscheids haben namentlich die örtlichen Bergbahnen beigetragen. Vergangene Woche hiess es nämlich noch, der Betrieb des Hotels werde am Ende dieser Sommersaison eingestellt, da es angesichts der Frankenstärke nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden könne.

98 Prozent der Gäste aus dem Euro-Raum

Mit 130 Zimmern und rund 120 Arbeitsplätzen ist das Hotel Schweizerhof eines der grössten Hotels des Unterengadin. 98 Prozent seiner Gäste stammen aus dem Euro-Raum.

In erneuten Gesprächen zwischen der Hotelbetreiberin und dem Hotelbesitzer sowie neu auch der Bergbahnen Motta Naluns Scuol-Ftan-Sent hat nun aber ein Modell entwickelt werden können, das zumindest einen Weiterbetrieb des Hotels in der kommenden Wintersaison ermöglicht. Welche Vereinbarung genau getroffen wurden, wollte Ingo Burmester, Geschäftsführer der Robinson Club GmbH, nicht sagen.

Erträge weggebrochen

Es ist allerdings davon auszugehen, dass sowohl die niederländische Hotelimmobiliengesellschaft LMEY Investments, der der Schweizerhof gehört, als auch die Bergbahnen Motta Naluns finanzielle Zugeständnisse machen mussten. Denn mit der Aufgabe des Euromindestkurses durch die Schweizerische Nationalbank (SNB) sind dem Hotelbetrieb, dessen Kosten in Franken anfallen, die Erträge weggebrochen.

Burmester zeigte sich hoch erfreut darüber, dass eine Lösung für das Hotel Robinson Club Schweizerhof hat gefunden werden können. «Das Hotel ist bei unseren Kunden sehr beliebt und die angekündigte Schliessung hat namentlich bei Vertriebspartnern im Süden Deutschlands grosse Wellen geworfen», sagte Burmester auf Anfrage. Umso mehr hätten ihn die grosse Unterstützung bei der Suche nach einem tragbaren Konzept von Seiten der Hoteleigentümer und der Partner vor Ort gefreut.

rar/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt