Die BKW knausert beim Mess-System

Mit dem Messsystem Uranet soll die radioaktive Verschmutzung von Gewässern überwacht werden. Die BKW als Betreiberin des AKW Mühleberg müsste sich finanziell beteiligen, doch sie wehrt sich dagegen vor Gericht.

Die BKW wehrt sich vor dem Bundesverwaltungsgericht gegen die Verfügung des Bundesamtes für Gesundheit, wonach sie sich am Aufbau des Messsytems Uranet finanziell beteiligen soll.

(Bild: Andreas Blatter)

Tobias Habegger@TobiasHabegger

Radioaktivität im Wasser wird in der Schweiz nur mangelhaft überprüft. Diese Aussage hat der Bundesrat als Antwort zu Vorstössen der Grünen im Jahr 2013 gemacht. Am 15. Mai desselben Jahres hat sich die Landesregierung dazu entschlossen, ein landesweites Messsystem aufzubauen, das die Radioaktivität im Wasser und in der Luft automatisch misst. Das System soll den Namen Uranet tragen. Bezahlen sollen es zu 80 Prozent die Betreiber der Atomkraftwerke – gemäss dem Verursacherprinzip.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt