Thun

Der strahlende Sieger will die Lehre aufwerten

ThunDer 22-jährige Robin Röösli, Sieger des Projektes Wunschschloss. wurde am Mittwoch im Schloss Thun ausgezeichnet. Seine Idee: Die Berufslehre mit Austauschpro­grammen attraktiver machen.

Der beste Ideengeber: Der Aargauer Robin Röösli freut sich über den Gutschein für einen Flug um die Welt. Im Hintergrund Jobst Wagner.

Der beste Ideengeber: Der Aargauer Robin Röösli freut sich über den Gutschein für einen Flug um die Welt. Im Hintergrund Jobst Wagner. Bild: Christian Pfander

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für einen Abend ist das Schloss Thun das Wunschschloss. So auch am Mittwochabend. Zehn Bürgerinnen und Bürger hatten die Gelegenheit, je eine Idee für einen besseren Umgang der Schweiz mit der Globalisierung vorzu­tragen. Am Ende konnte sich ein Ideengeber besonders freuen: Die anwesenden 160 Gäste wählten den 22-jährigen Aargauer Robin Röösli zum Sieger. Er schlägt vor, die Lehre mit einer besseren Sprachausbildung oder internationalen Austauschprogrammen aufzuwerten.

Breiter Strauss an Ideen

Der Sieger hat nun die Möglichkeit, seine Idee den General­sekretären der Bundesratsparteien vorzustellen. Zudem hat er ein Ticket für einen Flug rund um die Welt gewonnen.

«Die Schweiz kann in einer Art Labor neue Ideen testen, wie ein Land der Globalisierung begegnen kann.»Jobst Wagner Gründer Strategiedialog 21 und Unternehmer

Die Ideen der neun übrigen Teilnehmer deckten ein breites Spektrum ab. Darunter waren Vorschläge zur Schaffung einer Wohnbörse, einer Demokratieplattform im Internet, der Grundlagen für Big Data für alle oder eines Wikipedia des Rechts. Weitere Teilnehmer schlugen vor, dass Expertenwissen besser genutzt wird, dass der C02-Ausstoss von Produkten ausgewiesen wird oder dass die Arbeitszeit um 30 Prozent reduziert wird.

«Die Schweiz als Ideenlabor»

Das Projekt Wunschschloss wird von der Dialogplattform Strategiedialog 21 und dem Unternehmernetzwerk Swiss Venture Club getragen. Initiator des Strategiedialogs 21 ist der Berner Unternehmer Jobst Wagner: «Es gibt in der Schweiz viele Bereiche, die brachliegen», sagte der Mit­inhaber und Präsident der Rehau-Gruppe. «Wir wollen mit dem Projekt Wunschschloss Ideen einbringen. Die Schweiz könnte in einer Art Labor neue Ideen testen, wie ein Land der Globalisierung begegnen kann. Denn unser Wohlstand ist nicht einfach gegeben», fügte er an. (Berner Zeitung)

Erstellt: 14.09.2017, 07:34 Uhr

Paid Post

Die Bank der Zukunft

Hohe Depotgebühren, unzureichende Services: Es gibt zahlreiche Gründe, die Bank zu wechseln, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist im digitalen Zeitalter der Mangel an Innovation und Ideenreichtum.

Kommentare

Blogs

Gartenblog Tomatenzähler

Bern & so Das grüne Grauen

Newsletter

Immer die Region zuerst. Am Wochenende.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitag um 16 Uhr Leseempfehlungen fürs Wochenende.
Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete: Mitglieder der niederländischen Kavallerie proben am Strand von Schevningen, am Vorabend der Parade in Den Haag, bevor der König seine Rede für die kommende parlamentarische Tagung liefert (18. September 2017).
(Bild: Toussaint Kluiters) Mehr...