Der höchste Mindestlohn der Welt

Seattle will den Minimallohn auf 15 Dollar erhöhen. Die US-Stadt hätte damit womöglich bald die weltweit höchste Lohnuntergrenze. Ein Vorort ist der Metropole bereits vorangegangen.

Breite Front für faire Löhne: Demonstranten gingen Ende 2013 in Seattle für den 15-Dollar-Mindestlohn auf die Strasse.

Breite Front für faire Löhne: Demonstranten gingen Ende 2013 in Seattle für den 15-Dollar-Mindestlohn auf die Strasse. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Pünktlich zum Tag der Arbeit am 1. Mai hat der Bürgermeister von Seattle die frohe Botschaft verkündet: In der Stadt soll laut dem Bericht des Wirtschaftsmagazins «Quartz» ein Minimallohn von 15 Dollar eingeführt werden. An einer Pressekonferenz sagte Bürgermeister Ed Murray, der Plan zeige, wie Seattle der Nation als gutes Beispiel im Kampf gegen die Lohnungleichheit vorangehen könne.

Mit 15 Dollar hätte Seattle den höchsten Mindestlohn der Welt – falls die Schweizer Stimmbürger die Mindestlohn-Initiative am 19. Mai ablehnen. Stimmen die Schweizer dem Mindestlohn zu, würde das Minimalgehalt in der Schweiz dann umgerechnet 25 Dollar betragen.

In absoluten Zahlen ist Australien der Mindestlohn-Spitzenreiter: Dort verdienen die Arbeitnehmer mindestens 16 Dollar in der Stunde. Wird allerdings die Kaufkraft (der pro Haushalt für Konsum zur Verfügung stehende Betrag) in die Berechnungen miteinbezogen, landet Luxemburg mit einem Mindestlohn von 13,35 Dollar auf dem ersten Platz.

Graduelle Einführung

Der Mindestlohn von Seattle wurde von einem Komitee bestehend aus Politikern, Wirtschafts- und Arbeitnehmervertretern erarbeitet. Jeder sechste der insgesamt 630'000 Einwohner der Stadt würde vom Minimalgehalt profitieren.

Der Plan des Komitees sieht vor, den Mindestlohn graduell einzuführen. Bis 2017 soll er in Firmen mit 500 und mehr Angestellten auf 15 Dollar gehoben werden. Danach soll er bis 2021 auch in kleineren Unternehmen steigen.

Präzedenzfall im Vorort

Laut «Quartz» rechnet man in der Region fest damit, dass die Legislative von Seattle auf den 15-Dollar-Mindestlohn eingehen wird. Immerhin zeige das Beispiel eines Vororts der Stadt, dass die Idee funktionieren könnte. Demnach hat SeaTac - der Ort liegt zwischen Seattle und Tacoma - den Mindestlohn von 15 Dollar Ende vergangenen Jahres eingeführt. Bisher blieben Entlassungen aus. (fko/kpn)

Erstellt: 03.05.2014, 07:50 Uhr

Artikel zum Thema

Die Lohnschere öffnet sich weiter

Die Kaderlöhne wurden in den letzten zwei Jahren deutlich stärker erhöht als die mittleren und unteren Einkommen. Die Arbeitgeber begründen dies mit der Globalisierung, die Gewerkschaften mit dem fehlenden Mindestlohn. Mehr...

Ein Mindestlohn schadet den KMU

Politblog Die Initianten verkennen, dass sie mit ihrer Forderung gerade denjenigen schaden, die sie eigentlich zu schützen vorgeben. Carte Blanche. Zum Blog

4000 Franken, ob Zürcher oder Tessiner – ist das fair?

In Zürich lebt sichs teurer als in einem Dorf im Maggiatal. Darum sei ein landesweiter Mindestlohn keine gute Sache, findet Jan-Egbert Sturm von der ETH. Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Spielen Patent Ochnser am Gurtenfestival 2019?

Michèle & Friends Wie hiess das früher? Der Ü-40-Gedächtnistest

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...