Berner verkauft sein Unternehmen für 250 Millionen an Google

Als Snowboardprofi machte Alain Chuard wenig auf sich aufmerksam, als Unternehmer umso mehr: Der Berner hat seine Firma Wildfire Interactive an Google verkauft. Branchenkenner schätzen den Preis auf mindestens 250 Millionen Dollar.

Erfolgreiche Unternehmer: Victoria Ransom und Alain Chuard haben Wildfire Interactive vor vier Jahren gegründet.

Erfolgreiche Unternehmer: Victoria Ransom und Alain Chuard haben Wildfire Interactive vor vier Jahren gegründet. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Alain Chuard stammt aus Bolligen. Sein Arbeitsort ist das Silicon Valley in Kalifornien, der Standort schlechthin für Spitzentechnologie. Der 38-Jährige und seine neuseeländische Freundin Victoria Ransom haben vor vier Jahren Wildfire Interactive mit Sitz in Redwood City gegründet. Das Unternehmen bietet Software an, mit der Firmen ihre Aktivitäten auf verschiedenen Social-Media-Plattformen aus einer Hand bewirtschaften können. Beispielsweise können sie Onlinewerbung auf Facebook platzieren.

400 Mitarbeiter

Wildfire ist inzwischen zu einem Unternehmen mit 400 Mitarbeitern gewachsen. Zu den Kunden gehören Spitzenmarken wie Sony, Virgin, Amazon und Unilever. Da erstaunt es nicht, dass Chuards Firma die Aufmerksamkeit der ganz grossen Akteure im Silicon Valley auf sich gezogen hat. Wie nun bekannt wurde, hat Google Wildfire zu einem nicht näher präzisierten Preis gekauft. Kenner schätzen in ihren Fachweblogs die Summe auf 250 bis 450 Millionen Dollar.

Der amerikanische Traum

Chuard und Ransom sind damit über Nacht zu Multimillionären geworden. Der Berner hat so eine lange Karriere als Unternehmer und Programmierer mit Erfolg gekrönt. Chuard verfügt über einen Master of Business Administration der Stanford Graduate School of Business. Erste Erfahrungen im Geschäftsleben sammelte er im Tourismus. So entwickelte er eine internetbasierte Software für den Kundendienst von Reiseveranstaltern. Der Berner hat auch Erfahrung als Finanzanalyst. Er arbeitete zwei Jahre in New York für die Bank Salomon Smith Barney.

Chuard glaubt nicht, dass sich nun viel verändern wird. «Ich wohne immer noch gemeinsam mit Victoria in einem Mietshaus», sagte er gegenüber «20 Minuten». «Ich glaube, dass sie weiterhin ihren Honda Civic fahren wird. Ich leiste mir eventuell ein neues Snowboard.» Vor seiner Zeit als Unternehmer war Chuard Snowboardprofi und nahm an der World-Cup Pro Tour teil. Von 1994 bis 1996 war er die Nummer vier in der Schweiz.

«Wir glauben, dass im Verlauf der Zeit die Kombination zwischen Wildfire und Google zu einer besseren Plattform führen kann, wo das gesamte digitale Marketing bewirtschaftet werden kann», schreiben Chuard und Ransom auf der Website ihres Unternehmens.

Google will aufholen

Mit dem Zukauf versucht Google, im wachsenden Onlinewerbemarkt gegenüber Facebook Boden gutzumachen. Das weltweite Volumen für Onlinewerbung wird für 2012 auf 8 Milliarden Dollar geschätzt. Im vergangenen Jahr waren es noch 5,5 Milliarden Dollar. Spekulationen um einen Verkauf von Wildfire wurden bereits angeheizt, als mit Vitrue und Buddy Media zwei Mitbewerber verkauft wurden. Es ist sogar die Rede davon, dass Facebook Interesse an Wildfire bekundet habe.

Doch nicht nur deswegen taucht der Name des sozialen Netzwerks in Zusammenhang mit Wildfire auf. Facebook ist indirekt am Unternehmen beteiligt. Über die Gemeinschaftsfirma fbFund hat Facebook Wildfire Startkapital zur Verfügung gestellt. Die Internetgemeinde nimmt zudem mit einer gewissen Belustigung zur Kenntnis, dass die jüngere Schwester von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg nun ausgerechnet für die Konkurrenz arbeitet. Arielle Zuckerberg ist Produktmanagerin bei Wildfire und bezieht ab sofort ihren Lohn von Google. (Berner Zeitung)

Erstellt: 08.08.2012, 08:09 Uhr

Artikel zum Thema

«BaseCamp4HighTech» will Arbeitsplätze im Kanton Bern schaffen

Bern Wenn ein Forscher oder Jungunternehmer eine gute Idee hat, braucht er unter Umständen schon vor dem Aufbau eines Startup- Unternehmens Hilfe. Diese will die am Dienstag in Bern gegründete neue Genossenschaft «Basecamp4Hightech» leisten. Mehr...

Firmengründung

Der Erfolg von Wildfire soll auch Berner Jungunternehmer beflügeln. Eine neue Genossenschaft will Hightechgeschäftsideen früh fördern.

Warum ist Wildfire im Silicon Valley so erfolgreich geworden und nicht anderswo? «Weil dort die Umgebung für Jungunternehmen stimmt», sagt Jürg Schwarzenbach, Präsident von Basecamp4Hightech. Zusammen mit Urs Guggenbühl hat Schwarzenbach diese neue Organisation gegründet, um aus der Region Bern eine Art Silicon Valley zu machen.
So will Basecamp4Hightech Jungunternehmern aus dem Bereich Spitzentechnologie die nötigen Rahmenbedingungen anbieten, damit aus einer Idee ein kommerziell erfolgreiches Produkt wird. Konkret stellt die Genossenschaft Förderung, Betreuung, Expertenwissen, Räumlichkeiten und den Zugang zu möglichen Investoren zur Verfügung.

Basecamp4Hightech sieht sich als Ergänzung zur bereits bestehenden innoBE AG, welche die Gründung der Genossenschaft angeregt hat. Der Unterschied zu innoBE ist, dass Basecamp4Hightech bereits sehr früh ansetzt – je nachdem noch bevor es den Gedanken an eine Existenzgründung gibt. Deshalb ist Basecamp4Hightech in Hochschulen und der Industrie präsent und bietet gegebenenfalls bereits im Prozess zur Ideenfindung Hilfe an. Die Universität Bern, die Fachhochschule und die kantonale Wirtschaftsförderung sind als Partner mit an Bord. Ziel von Basecamp ist, dass im Kanton Bern im Hightechbereich neue Stellen entstehen.
Basecamp4Hightech startet mit einem Jahresbudget von 500'000 Franken. Der Kanton Bern hat eine Anschubfinanzierung von 200'000 Franken geleistet. Dafür erwarte man eine «messbare Zunahme der Start-ups im Hightechbereich», sagt Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher (SP). Mitte 2013 müssen die Initianten den ersten Zwischenbericht vorlegen.

Als Sponsoren treten Swisscom und Gebäudeversicherung auf. Die Macher gehen davon aus, dass mit den Geldern pro Jahr 10 bis 15 Geschäftsideen geprüft und begleitet werden können. Derzeit liegen 15 Anfragen auf dem Tisch. Acht Erstgespräche haben bereits stattgefunden. Interessierte Jungunternehmer können die Organisation auf www.bc4ht.ch kontaktieren.

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Kommentare

Blogs

Tingler Neuer Name, neues Glück

Bern & so Irrfahrt

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...