BKW-Medienchef Sommavilla muss gehen

Die BKW hat sich vom langjährigen Medienchef Antonio Sommavilla getrennt. Die Unternehmensführung will «frischen Wind» in die Medienarbeit bringen. Sein Nachfolger wird der 37-jährige Wirtschaftsjournalist Tobias Fässler.

Frischer Wind: Antonio Sommavilla wird die BKW verlassen.

Frischer Wind: Antonio Sommavilla wird die BKW verlassen. Bild: Stefan Anderegg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Neuausrichtung der BKW fordert intern erste Opfer: Der Energiekonzern will weg vom Image des Atom-Strom-Produzenten hin zum umfassenden Energiedienstleister. Und diese Neuausrichtung soll sich mit entsprechenden Storys in den Medien niederschlagen.

Die BKW, die sich derzeit in einem schwierigen Marktumfeld bewegt, hat Image-Storys offenbar dringend nötig. So dringend, dass in der Kommunikation die jüngere Generation rund um den im letzten Sommer angestellten Martin Schweikert (Leiter Unternehmenskommunikation) das Ruder übernehmen soll.

Offensichtlich war auch Suzanne Thoma, seit 2013 Firmenchefin der BKW, unzufrieden mit den langjährigen Leiter Media Relations Antonio Sommavilla: Der 54-Jährige muss den Konzern sofort verlassen.

Murielle Clerc übernimmt interimistisch

Er war während der letzten zehn Jahren das Gesicht der BKW, das so manches Gefecht mit AKW-Gegnern ausgetragen hat und gegen aussen stets die Meinung der Unternehmensführung hochgehalten hat. Doch für jemanden, der wie Antonio Sommavilla seit zehn Jahre im Amt ist, sei es schwierig, frischen Wind in die Medienarbeit rein zu bringen, hört man aus BKW-Kreisen.

Die interimistische Leitung übernimmt BKW-Sprecherin Murielle Clerc. Zwar haben die Parteien Stillschweigen zu den Hintergründen der Entlassung vereinbart. Aber die BKW-Medienmitteilung und die Tatsache, dass der Nachfolger zeitgleich präsentiert wird sprechen dafür eine klare Sprache: Antonio Sommavilla wurde entlassen.

Branche in dynamischer Phase

So sagt etwa Suzanne Thoma: «Die Energiebranche befindet sich aktuell in einer dynamischen Phase. Das erfordert andere Sichtweisen in der Kommunikation.» Und Martin Schweikert, seit letztem Sommer Leiter Unternehmenskommunikation, fügt auf Anfrage an: «Mit dem Wechsel wollen wir, dass die Neupositionierung der BKW auch gegenüber den Medienschaffenden spürbar wird.» Antonio Sommavilla war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Der Nachfolger von Antonio Sommavilla bringt laut BKW «als Redaktor, Moderator und Produzent grosse Erfahrung aus der Medienbranche mit». Tobias Fässler war über zehn Jahre in verschieden Funktionen bei Schweizer Radio und Fernsehen SRF tätig. Zuletzt leitete er als Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF die Themendossiers Energie, Umwelt und Wirtschaftspolitik. Er sei ein profunder Kenner der Energiebranche. (Berner Zeitung)

Erstellt: 25.06.2014, 12:33 Uhr

Artikel zum Thema

BKW und Bund gehen neue Wege

Tramelan Die Warnlichter an den Windturbinen auf dem Mont Crosin im Berner Jura sollen künftig nur dann eingeschaltet werden, wenn ein Flugzeug naht. Die Betreiberin Juvent AG erprobt deshalb eine «innovative Radarsteuerung», wie sie am Dienstag mitteilte. Mehr...

Kommentar: Triumph der BKW-Chefin

Die Taktik der BKW-Chefin Suzanne Thoma ist aufgegangen: Das Berner Stimmvolk will das AKW Mühleberg weiterbetreiben. Stefan Schnyder, Leiter Ressort Wirtschaft, zum Ausgang der Mühleberg-Abstimmung. Mehr...

BKW legt Geothermie auf Eis

Die Probleme der Geothermieprojekte in Basel und St.Gallen haben Auswirkungen: Auch die BKW legt ihr Geothermieprojekt auf Eis. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...