Adval Tech sucht neue Mitarbeitende

Die primär auf den Automobilsektor fokussierte Industriegruppe Adval Tech bekundet Mühe, Fachkräfte zu finden.

Adval Tech: Kein Stellenabbau in Niederwangen, im Gegenteil.

Adval Tech: Kein Stellenabbau in Niederwangen, im Gegenteil.

(Bild: Peter Klaunzer/Keystone)

Nach der Schliessung des Werks in Uetendorf bekennt sich die Industriegruppe Adval Tech zum Unternehmenssitz Niederwangen mit seinen rund 200 Vollzeitstellen. Es sei hier kein Abbau geplant. Das Unternehmen habe vielmehr grosse Mühe, die benötigten Fachkräfte zu finden, sagte Personalchefin Valeria Poretti am Dienstag an der Jahresmedienkonferenz in Bern. Derzeit sind zehn Stellen offen in Niederwangen. Gesucht werden unter anderem Werkzeugmacher und Polymechaniker. Das Werk baut Schnellläuferpressen und stellt damit Rundteile her, dies hauptsächlich für die Autoindustrie.

2018 sank zwar der Netto­umsatz um 4,5 Prozent, der Reingewinn nahm dennoch leicht auf 8,8 (Vorjahr: 8,7) Millionen Franken zu. Dies hat das von den Industriellen Willy Michel und Michael Pieper kontrollierte Unternehmen bereits im März bekannt gegeben. Die in Uetendorf produzierten Autobauteile stellt Adval Tech inzwischen in Endingen in Süddeutschland und am ungarischen Standort Szekszárd her. Um die Hälfte erweitern will das Unternehmen die Produktionskapazität in China. Dazu soll das bisherige Werk in ein neues, grösseres Gebäude umziehen. Ferner deutete Konzernchef René Rothen an, dass Adval Tech Firmenkäufe prüfe. Im Fokus sei Norddeutschland.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt