Abrupter Abgang im BLS-Kader

Andreas Willich, Leiter Personenverkehr, verlässt die BLS. Es soll zu Spannungen zwischen ihm und BLS-Chef Bernard Guillelmon gekommen sein.

Verlässt die BLS: Andreas Willich

Verlässt die BLS: Andreas Willich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Andreas Willich, Leiter Personenverkehr, hat das Unternehmen per sofort verlassen. Der 45-Jährige ­hatte diesen Bereich seit 2011 ­geführt. Die BLS schreibt in ihrer Mit­teilung, dass sie mit der Einreichung des Konzessions­gesuchs für den Wiedereinstieg in den Fernverkehr vor kurzem einen wichtigen Meilenstein ­erreicht habe. «Diese Gelegenheit möchte Andreas Willich nutzen, um sich nun eine Auszeit zu gönnen und sich beruflich neuen Herausforderungen zuzuwenden.»

Die Abruptheit der Trennung deutet indes darauf hin, dass diese nicht in Minne verlaufen ist. Aus dem Innern der BLS ist zu hören, dass es zwischen BLS-Chef Bernard ­Guillelmon und Willich zu Spannungen gekommen sei und dass die beiden nicht die gleichen ­Visionen für das Bahnunternehmen geteilt ­hätten. Interimistisch übernimmt nun Guillelmon die Leitung des Personenverkehr. (sny/sda)

Erstellt: 19.09.2017, 19:48 Uhr

Artikel zum Thema

SBB und BLS auf Kollisionskurs

Die BLS will definitiv in den gewinnträchtigen Bahnfernverkehr einsteigen und den SBB das Monopol abjagen. Die Berner haben ein Konzessionsgesuch für fünf Linien eingereicht, verzichten aber auf die lukrativste Strecke nach Zürich. Mehr...

«Ich ärgere mich nicht über die SBB. Aber ich wundere mich»

BLS-Präsident Rudolf Stämpfli kann seinen Ärger kaum verbergen. Er kann nicht verstehen, wieso die SBB einen Kompromissvorschlag, den er und die SBB-Präsidentin Monika Ribar ­abgesegnet haben, plötzlich wieder verworfen haben. Mehr...

Service

Mitdiskutieren, teilen, gewinnen.

News für Ihre Timeline.

Kommentare

Blogs

Foodblog Köche gehen fremd

Casino historisch Als im Casino der Nationalrat tagte