Zum Hauptinhalt springen

Uneinig über Erben: Wer hat recht?

Die Antwort auf eine Leserfrage zum Thema Erbschaft.

Beim Tod eines Ehepartners wird das eheliche Vermögen aufgeteilt – was aber nicht heisst, dass alles in die Erbmasse fällt: Bücher im Erbschaftsamt in Bern.
Beim Tod eines Ehepartners wird das eheliche Vermögen aufgeteilt – was aber nicht heisst, dass alles in die Erbmasse fällt: Bücher im Erbschaftsamt in Bern.
Gaëtan Bally, Keystone

An einer Familienfeier kamen wir unlängst aufs Thema Erben. Dabei hat die eine Hälfte in der Diskussionsrunde steif und fest behauptet, beim Tode eines Ehepartners käme das Vermögen beider Eheleute in die Erbmasse. Die andere Hälfte widersprach: Nur das Vermögen der verstorbenen Person falle in die Erbmasse. Diese Diskussion hat meinen Mann (89) und mich (73) verunsichert. Wir haben zwei Kinder und uns für den Todesfall gegenseitig testamentarisch begünstigt. Mein Eigengut liegt auf einem Bankkonto, das auf meinen Namen lautet. Was passiert nun damit, wenn mein Mann stirbt?

Mit dem Geld, das Ihnen gehört, passiert nichts. Nur das Vermögen von Verstorbenen kann zur Erbmasse gehören, nicht das von Lebenden.

Stirbt eine verheiratete Person, gilt es zuerst einmal herauszufinden, welche Vermögenswerte dem Mann und welche der Frau gehören. Das eheliche Vermögen wird dazu auseinanderdividiert. Diesen Vorgang nennt man güterrechtliche Aufteilung. Je nachdem, welchen Güterstand ein Paar gewählt hat, fällt das Resultat unterschiedlich aus.

Die meisten Eheleute leben im Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung. Da besteht das eheliche Vermögen aus dem Eigengut jedes Einzelnen und dem während der Ehe erwirtschafteten Vermögen – der Errungenschaft. Stirbt ein Ehepartner, fällt sein Eigengut sowie die Hälfte der ehelichen Errungenschaft in seinen Nachlass. Mehr nicht.

Um auf die Diskussion im Familienkreis zurückzukommen, so kann man festhalten, dass beim Tod eines Ehepartners zwar das (gesamte) eheliche Vermögen aufgeteilt wird. Das heisst aber nicht, dass alles in die Erbmasse fällt. Nur das Vermögen der verstorbenen Person gehört dazu und wird unter den Erben aufgeteilt.

----------

Andrea Fischer beantwortet Ihre Fragen zum Arbeitsrecht, Konsumrecht, Sozialversicherungsrecht und Familienrecht. Senden Sie sie an geldundrecht@tamedia.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch