Zum Hauptinhalt springen

Übernahme macht Japaner zum Klimaanlagen-Marktführer

Osaka In der Klimaanlagen-Industrie entsteht durch eine Grossübernahme ein neuer Weltmarktführer.

Der Branchenzweite Daikin Industries aus Japan kauft der Beteiligungsgesellschaft Hellman & Friedman für 3,8 Milliarden Dollar den US-Konkurrenten Goodman Global ab. Das Geschäft soll noch in diesem Jahr abgeschlossen werden, teilte Daikin am Mittwoch mit. Die Japaner hatten schon seit längerem die Fühler nach dem Konkurrenten ausgestreckt, der ihnen vor allem Zugang zum Markt in Nordamerika verschaffen soll. Die Kaufgespräche wurden aber nach der verheerenden Erdbebenkatastrophe in Japan im vergangenen Jahr auf Eis gelegt. Analysten zufolge soll die Übernahme vor allem Daikins US- Geschäft mit der Belüftung von Gebäuden über Klimaschächte stärken. Bei dieser in den USA weit verbreiteten Technologie haben die Japaner bislang eine offene Flanke. Noch vor der offiziellen Bestätigung brachen Daikin-Aktien nach Berichten über die Kaufverhandlungen ein, weil Anleger einen zu hohen Kaufpreis befürchteten. Das Papier machte im Handelsverlauf einen Teil der Verluste wett und ging mit einem Minus von 3,5 Prozent aus dem Handel.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch