Zum Hauptinhalt springen

Über 150 Mio. Franken Gewinn bei Swiss Prime Site

Die Jelmoli-Übernahme beflügelt die Immobilienfirma Swiss Prime Site weiter: Die Mieteinnahmen liegen in den ersten neun Monaten 2010 fast doppelt so hoch wie in der Vorjahresperiode.

Unter dem Strich verdiente die Firma bis Ende September 156,6 Mio. Franken. Zwar sei für das Wachstum vor allem die Übernahme verantwortlich, doch auch das Geschäftsjahr sei positiv verlaufen, teilte Swiss Prime Site (SPS) am Donnerstag mit. Im Vorjahr hatte der Gewinn erst bei 105,5 Mio. Fr. gelegen. Da die Jelmoli-Zahlen im Vorjahr aber noch nicht voll in der Rechnung von Swiss Prime Site waren, ist der Vergleich mit diesen Werten kaum aussagekräftig. Das Unternehmen besass per Ende September 205 Liegenschaften und 16 Baulandparzellen im Wert von knapp unter 8 Mrd. Franken. Das ist rund 115 Mio. Fr. weniger als Ende Juni, weil SPS im Quartal unter anderem 26 Liegenschaften für 305,7 Mio. Fr. verkaufte. Diese seien «als nicht strategiekonform» eingestuft worden. Die Mieter bezahlten 315,6 (Vorjahresperiode: 158,1) Mio. Fr. ein. Die Ertragsausfallrate betrug 4,2 Prozent. Das Detailhandels- Geschäft von Jelmoli - mit dem Warenhaus an der Zürcher Bahnhofstrasse - trug 105,3 Mio. Fr. zum Ergebnis bei. Als Betriebsgewinn auf Stufe EBIT weist SPS 290,2 Mio. Fr. aus. Im Vorjahr lag er noch bei 165,5 Mio. Franken. Ohne die Neubewertung von Liegenschaften hätte der EBIT 239,5 Mio. Fr. betragen. Die Bauarbeiten beim Prestigeobjekt Prime Tower in Zürich verlaufen laut Mitteilung nach Plan. Seit der Aufrichte im Juli 2010 sei das Interesse an den Mietflächen im höchsten Gebäude der Schweiz nochmals deutlich gestiegen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch